Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2012

12:35 Uhr

Fußballrechte

Telekom gibt Liga Total auf

Nach dem Verlust der Fußballrechte verabschiedet sich Telekom laut einem FAZ-Bericht vom Fußballprogramm Liga Total. In Zukunft soll das Sky-Signal eingespeist werden. Sky möchte aber auch mit anderen Anbietern sprechen.

LIGA total steht auf einer Werbebande vor Beginn eines Bundesligaspiel in der Arena in München. dpa

LIGA total steht auf einer Werbebande vor Beginn eines Bundesligaspiel in der Arena in München.

FrankfurtDie Deutsche Telekom hat sich nach dem Verlust der Senderechte an den Bezahlsender Sky endgültig von ihrem Fußballprogramm Liga Total verabschiedet. „Ich gehe davon aus, dass wir mit Sky eine Verhandlungslösung hinbekommen und dann ab 2013 das Sky-Signal einspeisen werden. Damit könnten wir unseren Fußball-Fans weiter ihren Lieblingssport präsentieren“, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). In der kommenden Saison wird die Telekom aber im Internet-Fußball-Angebot noch die eigene Sendung ausstrahlen.

Die Gespräche mit Sky seien in einem frühen, konstruktiven Stadium sagte ein Telekom-Sprecher auf Anfrage. Sky bestätigte lediglich, dass man mit der Telekom im Gespräch sei. Es werde aber auch mit anderen Anbieter beziehungsweise Marktteilnehmern gesprochen. Konkreter könne man sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. Van Damme kündigte an, den Konkurrenten Vodafone auf dem deutschen Mobilfunkmarkt sehr schnell wieder überholen zu wollen. Dabei rechnet er sich Vorteile durch das integrierte Angebot von Mobilfunk und Festnetz aus. Der Anteil der Kunden, die sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunkvertrag bei der Telekom haben, ist nach seinen Angaben binnen drei Jahren von 22 auf 25 Prozent gestiegen. „Jeder Prozentpunkt bringt mehr als hundert Millionen Euro Umsatz. Und ich sehe im Cross-Selling noch viel Luft nach oben in Richtung 30 oder 35 Prozent. Ein Prozentpunkt mehr Doppelkunden pro Jahr ist durchaus realistisch“, sagte van Damme.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×