Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

12:20 Uhr

Galaxy Note 7

Samsung drohen Sammelklagen

Der Elektrohersteller Samsung erwartet wegen des Produktionsstopps für sein Smartphone Galaxy Note 7 Gewinneinbußen in Milliardenhöhe. Schon bald könnte es in den USA und in Korea außerdem zu Sammelklagen kommen.

Die südkoreanische Regierung und die Zentralbank zeigten sich besorgt über die Auswirkungen des Desasters für die heimische Wirtschaft. dpa

Smartphone-Krise bei Samsung

Die südkoreanische Regierung und die Zentralbank zeigten sich besorgt über die Auswirkungen des Desasters für die heimische Wirtschaft.

SeoulNach Samsungs Debakel mit dem Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wollen US-Verbraucher eine Sammelklage gegen den Konzern auf die Beine stellen. Auch in der Heimat drohen dem südkoreanischen Smartphone-Marktführer Schadenersatzklagen durch Verbraucher. Dabei geht es in den USA derzeit noch nicht einmal direkt um die Feuergefahr, die von dem Gerät ausging. Die drei Käufer aus den Bundesstaaten Nevada, Kalifornien und Pennsylvania kritisieren, dass zwischen der ersten Rückruf-Ankündigung für das Note 7 und dem Beginn des Austauschs drei Wochen vergingen.

Damit seien Kunden für diese Zeit potenziell gefährlichen Geräten zurückgelassen worden, die sie nicht benutzen sollten, während die Kosten für die Mobilfunk-Verträge weiter liefen. Dafür wollen sie entschädigt werden. Die in New Jersey eingereichte Beschwerde muss den Status einer Sammelklage erst noch bekommen.

Elektronikhersteller in der Krise: Samsungs größte Schwäche ist ein Schattenmann

Elektronikhersteller in der Krise

Premium Samsungs größte Schwäche ist ein Schattenmann

Samsung hat ein Problem – und das sind nicht die brennenden Smartphones. Vom Chef ist nichts zu hören und zu sehen. Der Konzern steckt in einer Führungskrise. Er sollte sich ein Beispiel an Toyota nehmen. Eine Analyse.

In Südkorea wolle eine Gruppe von 38 Käufern des Note 7 Anfang der nächsten Woche ebenfalls gegen den Technologie-Riesen eine Sammelklage bei Gericht einreichen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf die damit beauftragte Anwaltskanzlei. Jeder aus der Gruppe strebe 300.000 Won (243 Euro) Schadenersatz an. In der Klageschrift heiße es unter anderem zur Begründung, die Verbraucher seien wegen der Sicherheitsprobleme bei dem Gerät beunruhigt gewesen. Außerdem kritisierten sie, dass sie mehrmals dazu aufgerufen worden seien, die Akkus überprüfen zu lassen und ihr Note 7 gegen ein neues Gerät auszutauschen.

Das Aus für das Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 kommt für den Technologie-Riesen Samsung wie für Südkorea zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Schon gibt es Befürchtungen, die Probleme mit dem Gerät, das eigentlich ein Vorzeige-Smartphone werden sollte, könnten nicht nur Samsungs Image schaden, sondern auch auf Südkoreas Ruf als High-Tech-Standort abfärben. Doch wie weit die Folgen für Asiens viertgrößte Volkswirtschaft letztlich reichen werden, gilt zumindest als ungewiss.

Samsung habe eine große Bedeutung für den Handel und die Industrie des Landes, sagt Kang Du Yong von der Analyse-Abteilung beim staatlichen Koreanischen Institut für Industrie, Wirtschaft und Handel (Kiet). Es sei aber eine Krise für Samsung, „nicht für Korea“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×