Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2012

14:18 Uhr

Gegen Abfindung

3000 Sharp-Angestellte verzichten auf ihren Job

Der japanischen Elektronik-Konzern Sharp ist schwer angeschlagen. Nun haben sich in Japan rund 3000 Angestellte bereiterklärt, das Unternehmen zu verlassen. Sie erhalten eine Abfindung.

Der angeschlagene Elektronikkonzern Sharp will 5000 Stellen streichen. dpa

Der angeschlagene Elektronikkonzern Sharp will 5000 Stellen streichen.

TokioGegen eine Abfindung verlassen rund 3000 Mitarbeiter den angeschlagenen japanischen Elektronik-Konzern Sharp. Insgesamt hätten sich 2960 Angestellte bereiterklärt, zum 15. Dezember das Unternehmen zu verlassen, teilte Sharp am Dienstag mit. Der Konzern hatte angesichts sinkender Verkaufszahlen angekündigt, weltweit 5000 seiner rund 57.000 Stellen zu streichen, die meisten davon in Japan.

Die Abfindungen belasten die Bücher laut Sharp mit 25,3 Milliarden Yen (250 Millionen Euro). Das wären für jeden der knapp 3000 Angestellten, die nun gehen, umgerechnet einmalig rund 84.000 Euro.

Die japanische Elektronik-Branche leidet seit Jahren unter dem starken Yen, der harten Konkurrenz aus Taiwan und Südkorea und der schleppend laufenden Weltwirtschaft. Jüngst sorgte darüber hinaus ein diplomatischer Streit mit China für zusätzliche Umsatzeinbußen. Sharp rechnet für das laufende Geschäftsjahr bis März mit einem Riesenverlust von 450 Milliarden Yen (4,5 Milliarden Euro).

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×