Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

14:40 Uhr

George Lucas

Der Sternenkrieger verlässt die Brücke

Er ist einer der ganz Großen im Filmgeschäft: George Lucas, Schöpfer von „Star Wars“ und „Indiana Jones“. Eigentlich wollte er Rennfahrer werden, doch ein Unfall hielt ihn davon ab. Zum Glück.

Er gibt das Kommando ab: George Lucas verkauft seine Filmfirma an Disney. ap

Er gibt das Kommando ab: George Lucas verkauft seine Filmfirma an Disney.

Der Schöpfer von „Krieg der Sterne“ tritt von der Kommandobrücke ab: George Lucas will nach dem Verkauf seines Filmimperiums an den US-Unterhaltungsmulti Disney nur noch als Berater tätig sein. „Es ist Zeit für mich, "Star Wars" an eine neue Generation von Filmemachern zu übergeben“, sagte der 68-Jährige.

Mit dem futuristischen Märchen um Luke Skywalker, Darth Vader und Prinzessin Leia war dem Filmemacher 1977 der Durchbruch zum Starregisseur gelungen. Schon die erste Episode brachte ihm Weltruhm, Millioneneinnahmen und eine Oscar-Nominierung – auch wenn ihm die höchste Filmehre bis zum Schluss versagt blieb.

Mit einer kleinen Crew schuf der Technik-Revolutionär damals aus bunt bemalten Besenstielen tödliche Laserschwerter, mit bahnbrechenden Trickideen entstanden Jedi-Ritter und Raumschiffe. Mit seinen Gewinnen setzte sich Lucas von Hollywood ab und gründete nördlich von San Francisco das Spezial-Effekt-Imperium ILM.

Eigentlich hatte der in der kalifornischen Kleinstadt Modesto aufgewachsene George Walton Lucas Rennfahrer werden wollen. Wegen eines schweren Unfalls sattelte er jedoch um. Nach dem Filmstudium in Los Angeles und Lehrjahren bei Francis Ford Coppola feierte er 1973 mit dem nostalgischen Rock'n'Roll-Film „American Graffiti“ seinen ersten großen Regieerfolg. Später bewies er auch als Produzent immer wieder den richtigen Riecher – größte Hits waren die „Indiana Jones“-Filme 1984, 1989 und 2008.

Übernahme des „Star Wars“-Erfinders: Frische Ideen für Micky Maus

Übernahme des „Star Wars“-Erfinders

Frische Ideen für Micky Maus

Die Filme liefern Disney nur noch die Helden, das Geschäft macht der Konzern mit der Vermarktung von Micky, Batman und Co. Nun bekommt die Merchandising-Maschine neues Futter: Lucasfilm mit Star Wars und Indiana Jones.

Laut Forbes-Liste hatte der geschiedene Vater von drei Adoptivkindern schon vor dem Verkauf seines Reichs ein Vermögen von 2,5 Milliarden Dollar. Medienberichten zufolge schloss er sich der Initiative von Bill Gates und Warren Buffett an, bei der US-Milliardäre jeweils mehr als die Hälfte ihres Vermögens spenden wollen.

In Hollywood hat sich der „Sternenkrieger“ schon verewigt: Der Mittwoch vor dem Memorial Day im Mai wird traditionell als „George-Lucas-Day“ gefeiert.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

reinerpro

31.10.2012, 16:29 Uhr

ICh bin gespannt ;)

VG
Reiner Prohaska

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×