Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2013

09:56 Uhr

Geplante Fusion

Netzagentur droht E-Plus und O2 mit Frequenz-Entzug

Die Netzagentur prüft, O2 im Falle einer Fusion mit E-Plus wertvolle Frequenzen zu entziehen. Die Deutsche Telekom macht dem Regulierer Druck – E-Plus beschwichtigt.

Nach der Fusion ein schlechteres Netz? O2 und E-Plus müssen sich um ihren Empfang sorgen. dpa

Nach der Fusion ein schlechteres Netz? O2 und E-Plus müssen sich um ihren Empfang sorgen.

FrankfurtDen Mobilfunkern E-Plus und Telefonica Deutschland (O2) droht einem Bericht zufolge bei ihrer geplanten Fusion der Verlust wertvoller Frequenzen. GSM- und UMTS-Lizenzen seien an die „wettbewerbliche Unabhängigkeit geknüpft, zitierte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ aus einem Brief der Bundesnetzagentur an die beiden Mobilfunkanbieter. „Im äußersten Fall kann die Bundesnetzagentur das durch einen Widerruf der betroffenen Frequenzzuteilung durchsetzen“, schrieb die Bundesnetzagentur. E-Plus und O2 hatten kürzlich ihren Zusammenschluss angekündigt.

Ein E-Plus-Sprecher bestätigte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX den Eingang eines Briefes der Netzagentur. Die Gespräche mit der Netzagentur stünden aber noch ganz am Anfang, sagte er.

Die Deutsche Telekom ruft bereits nach dem Regulierer. „Sollte es zu dem Zusammenschluss der beiden Unternehmen kommen, gäbe es ein massives Ungleichgewicht bei den Frequenzen oberhalb von 1000 Megahertz“, sagte ein Telekom-Sprecher der Zeitung. Nun macht die Netzagentur Druck. Möglichst innerhalb von zwei Wochen sollen sich die beiden Unternehmen zu ihrer angestrebten Frequenzausstattung äußern.

Die größten Mobilfunker in Deutschland

Ein großer Markt

In Deutschland gibt es mehr als 113 Millionen Handyanschlüsse. Welche Marktanteile die Anbieter haben, hat das Statistikportal Statista auf Grundlage von Erhebungen der Marktforschungsinstitute Enigma, Ipsos, Ifak und Marplan ermittelt (Stand: Ende 2012).

T-Mobile

Jeder fünfte Handynutzer geht mit T-Mobile ins Netz (20,9 Prozent). Bei den Vertragskunden hält die Telekom-Tochter sogar einen Marktanteil von 24,3 Prozent.

Vodafone

Der britische Konzern kommt in Deutschland ebenfalls auf einen Marktanteil von 20,9 Prozent. Allerdings hat das Unternehmen weniger Vertragskunden als der Rivale aus Bonn (22,4 Prozent Marktanteil).

O2

Die Tochter des spanischen Telefónica-Konzerns – seit kurzem an der Börse notiert – ist in Deutschland die Nummer drei, sie hat einen Marktanteil von 13,5 Prozent.

E-Plus

Jeder zehnte Handynutzer (9,5 Prozent) ist Kunde bei E-Plus, einer Tochter des niederländischen KPN-Konzerns.

Aldi Talk

Der Discounter Aldi betreibt kein eigenes Netz, hat aber eine beachtliche Kundenbasis. 8,5 Prozent der Kunden telefonieren mit SIM-Karten des Einzelhändlers.

Base

Base ist die Billigmarke von E-Plus. 5,5 Prozent der Handynutzer telefonieren damit.

Sonstige

Jeweils weniger als 5 Prozent Marktanteil haben 1&1 (3,3 Prozent), Mobilcom-Debitel (2,8 Prozent), Tchibo (1,8 Prozent) und die Telekom-Marke Congstar (1,7 Prozent).

In einem vergleichbaren Fall ist es dem Bericht zufolge ebenfalls so gelaufen. Als die Deutsche Telekom ihr Mobilfunkgeschäft in Großbritannien mit France Telecom zusammenlegte, widerriefen die britischen Behörden einen Teil der Frequenzen, um sie an die Konkurrenten zu versteigern.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.08.2013, 10:09 Uhr

Vodafone verkauft viel zu viele "normale" HSPA-Mobilsurf-Verträge !! ALLES BRICHT SEIT WOCHEN STÄNDIG ZUSAMMEN BEI VODAFONE !!!

- Das ist Ihnen egal, Hauptsache verkaufen, verkaufen. Man bekommt kein Internet mehr mit dem Handy, fliegt immer wieder raus. Auch telefonieren wir imemr schwerer, Telefonate werden immer wieder unterbrochen, man kann sich nicht einbuchen.

Vodafone hatte sich vor ein paar Tagen - "dafür entschuldigt" in den Medien. JA WARUM ÜBERLASTEN DIE AUCH BEWUSST IHR NETZ ?? Warum schauen Verbaucherzentrale und Bundes-Netzagentur nicht hin ? Wofür werden die bezahlt ?

Wenn ein Mobilfunkmast merkt, dass seine Kapazität überlastet ist, fährt er automatisch die Sende-Leistung runter, der Radius der Erreichbarkeit verkleinert sich - und alle, die ausserhalb des Kreises sind -> FLIEGEN RAUS, kein Telefonieren möglich, kein Internet-Empfang.

Das ist den NACHTEIL der Flat-Rate. Vodafone kassiert die Monatsgebühr viel zu vieler Kunden, die sie garnicht bedienen können und ihnen ist egal, wie oft und wie gut man wirklich ins Internet kommt.

Danke Vodafone !! :--((

Account gelöscht!

05.08.2013, 11:26 Uhr

Mein Großvater war Kunde der Reichspost, mein Vater Kunde der Bundespost und ich bleibe Telekom.

Account gelöscht!

05.08.2013, 11:49 Uhr

...der versteht mich... ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×