Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2014

11:06 Uhr

Gerichtsurteil

Samsung-Chef muss Millionen nicht teilen

Er hat mehr als genug – und muss nichts abgeben: Südkoreas reichster Mann, Samsung-Chef Lee Kun Hee, triumphiert über seine Geschwister, die am Unternehmen teilhaben wollten. Der Grund: Verjährung.

Alles meins! Lee Kun Hee scheint bei Geld wenig Spaß zu verstehen. 2008 wurde er wegen Steuerhinterziehung zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, diesmal setzte er sich vor Gericht durch. dpa

Alles meins! Lee Kun Hee scheint bei Geld wenig Spaß zu verstehen. 2008 wurde er wegen Steuerhinterziehung zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, diesmal setzte er sich vor Gericht durch.

SeoulIn einem Erbschaftsstreit mit seinem Bruder hat der Samsung-Chef und Südkoreas reichster Mann, Lee Kun Hee, auch in einem Berufungsprozess die Oberhand behalten. Das Seouler Landgericht wies am Donnerstag die Klage seines Bruders ab, der einen Anteil von 940 Milliarden Won (644,2 Millionen Euro) aus Lees ererbtem Vermögen gefordert hatte. Der 72-jährige Vorsitzende des Elektronikherstellers braucht demnach seine Anteile an Unternehmen der Samsung-Gruppe nicht mit seinem Bruder zu teilen.

Das Gericht habe zwar anerkannt, dass einige der vom Vater und Firmengründer Lee Byung Chull hinterlassenen Unternehmensanteile dem älteren Bruder zugestanden hätten, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Doch die Erbschaftsansprüche seien verjährt. Der Kläger wirft dem heutigen Samsung-Chef vor, sich die Anteile hinter dem Rücken der Geschwister angeeignet zu haben.

Leit-Artikel Samsung Galaxy Gear: Auf den Spuren von Knight Rider

Leit-Artikel Samsung Galaxy Gear

Auf den Spuren von Knight Rider

Samsung bleibt am Puls der Zeit: Der Konzern hat mit der Galaxy Gear seine erste Smartwatch herausgebracht. Die funktioniert im Test gar nicht schlecht, ist aber nicht mehr als ein Spielzeug für Gadget-Enthusiasten.

Zuerst hatten sich auch Lees ältere Schwester und weitere Familienmitglieder der Klage angeschlossen. Nach der Niederlage in erster Instanz vor einem Jahr hatten sie aber auf eine Berufung verzichtet. Damals war es noch um Forderungen von knapp 4,1 Billionen Won gegangen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×