Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

17:33 Uhr

Gesetz gegen Hasskommentare

YouTube-Chefin Wojcicki warnt vor Zensur

VonMarc Etzold
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Bis zu 50 Millionen Euro Strafe sollen soziale Netzwerke in Deutschland zahlen, wenn sie problematische Inhalte nicht schnell genug löschen. YouTube-Chefin Susan Wojcicki hält nichts von den Plänen der Bundesregierung.

BerlinEigentlich sollten die beiden Google-Gründer nur rechtszeitig die Miete bezahlen und ab und zu den Müll rausbringen. „Für ihr Geschäftsmodell habe ich mich am Anfang nicht interessiert“, erinnert sich Susan Wojcicki, die 1998 ihre Garage an Larry Page und Sergej Brin vermietet hatte. Wenig später kündigte die damals schwangere Wojcicki ihren Job bei Intel und fing bei Google an. Heutet leitet sie die Videoplattform YouTube, seit 2006 eine Tochtergesellschaft von Google.

Bei einer Diskussionsrunde in Berlin sprach Wojcicki am Donnerstag mit WirtschaftsWoche-Chefredakteurin Miriam Meckel über die Zukunft der Plattform. Ihre wichtigste Botschaft: Eine Entschuldigung an Werbekunden, deren Anzeigen im Umfeld von extremistischen Inhalten auf YouTube gezeigt wurden. „Es war nie unsere Absicht, Werbung um Inhalte zu platzieren, die unangemessen sind oder nicht im Einklang mit der Marke unserer Werbepartner stehen“, sagte Wojcicki. „Wir entschuldigen uns bei unseren Partnern, bei denen das passiert ist. Das Thema hat die höchste Priorität für uns. Jeder arbeitet rund um die Uhr daran, um das Problem zu lösen“, sagte die Top-Managerin.

Kürzlich war bekannt worden, dass Konzerne wie Daimler, Wal Mart und Starbucks ihre Werbung auf YouTube in Großbritannien abgezogen haben, da diese bei Videos ausgespielt wurde, die unter anderem für den Islamischen Staat warben. Allein in der vergangenen Woche verlor YouTube-Mutterkonzern Alphabet an der Börse 26 Milliarden Dollar an Wert.

Wegen Hassvideos: Johnson & Johnson setzt YouTube-Werbung aus

Wegen Hassvideos

Johnson & Johnson setzt YouTube-Werbung aus

Im Streit um Hassvideos stellt ein weiterer US-Konzern seine Werbung auf YouTube vorerst ein. Der Konsumgüterriese Johnson & Johnson wolle „nicht auf Kanälen erscheinen, die für anstößige Inhalte werben“.

Zugleich beklagten LGBT-Vertreter – die Abkürzung steht für Lesbisch, Schwul, Bisexuell, und Transgender – die Zensur ihrer Inhalte auf YouTube. „Das war keine Absicht“, versicherte Wojcicki. Vielmehr biete YouTube seit sieben Jahren einen „sicheren Modus“ für Bildungseinrichtungen an. So sollen beispielsweise pornografische Inhalte rausgefiltert werden.

„Wir schauen uns unseren Algorithmus jetzt genau an, werden ihn verbessern und das Problem lösen“; versprach die YouTube-Chefin. Der Streit mit den Werbekunden und der LGBT-Community seien zwei Seiten derselben Medaille. „In einem Fall haben wir zu viel gefiltert, im anderen zu wenig.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×