Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2014

15:34 Uhr

Gesetzesänderung

Airbnb in San Francisco vor dem Aus?

VonAxel Postinett

Geht es Airbnb jetzt ausgerechnet in seiner Gründungsstadt San Francisco an den Kragen? Eine Gesetzesinitiative, die heute vorgestellt wird, könnte die Kurzzeitmieten in der Stadt stark einschränken oder sogar beenden.

Dramatische Einschnitte: Ein neues Gesetz soll in San Francisco die Vermietung von Zimmern über Plattformen wie Airbnb erschweren. AFP

Dramatische Einschnitte: Ein neues Gesetz soll in San Francisco die Vermietung von Zimmern über Plattformen wie Airbnb erschweren.

San FranciscoDavid Owen braucht Hilfe: Er ist bei Airbnb für den Kontakt zu öffentlichen Stellen zuständig, am Montag schickte er einen Brandbrief an die Airbnb-Nutzer in der Stadt. Er bat um zahlreiches Erscheinen im Rathaus, wenn Dienstag gegen Mittag eine Gesetzesinitiative vorgestellt wird.

Die Initiative unter Federführung von Mietrechtsaktivist Calvin Welch sieht dramatische Einschnitte bei der Vermietung von Wohnraum über Plattformen wie Airbnb vor. So wird zum Beispiel verlangt, dass jeder Kurzzeit-Vermieter eine Genehmigung seines eigenen Vermieters vorweisen muss, eine eigene Versicherung braucht und sich bei der Stadt als Vermieter zu registrieren hat.

Bis zum 17. Juli müssen 9.700 Unterschriften zusammenkommen, damit die Wähler im November über den Plan abstimmen können. Die Regulierung geht deutlich weiter als die, die zuvor von städtischer Seite vorgeschlagen wurde, um das Problem anzugehen. Die Stadt erkennt an sich an, dass es Probleme gibt, will aber eigentlich grundsätzlich die Vermietung ermöglichen.

Schätzungen gehen davon aus, dass in der Stadt an der Bucht zwischen zwei und fünf Prozent der Mietwohnungen gar nicht mehr regulär an Langfristmieter vergeben werden, sondern nur noch über Airbnb oder ähnliche Plattformen. Auch Immobilieneigentümer lieben das Modell. Sie können die Mieten praktisch täglich neu bestimmen und haben keine Probleme mit langfristigen Mietern, Mietgesetzen, Mieterschutz und Beschwerden.

Die heißen Smartphone-Dienste

Snapchat

Mit der Snapchat-App können Nutzer Textnachrichten, Fotos und Videos verschicken, die sich nach einem kurzen Zeitraum selbst löschen. Gerade unter Jugendlichen ist die Anwendung beliebt – vermutlich nicht selten für Anzüglichkeiten. Die Gründer lehnten mehrere milliardenschwere Übernahmeangebote ab, auch Facebook ließen sie abblitzen.

Instagram

Ein Produkt des Smartphone-Zeitalters ist der Foto-Dienst Instagram: Er war von vornherein nur für mobile Geräte ausgelegt. Nutzer können Fotos und Videos aufnehmen, mit Filtern aufpeppen und hochladen. Das Prinzip von Instagram erinnert an Twitter, nur dass es hier ausschließlich um Bilder geht. Facebook übernahm den Dienst 2012 für umgerechnet eine Milliarde Dollar.

Pinterest

Beim Fotodienst Pinterest sammeln die Nutzer Bilder von verschiedenen Websites in digitalen Notizbüchern – meistens mit dem Smartphone. Die Entwicklung von Pinterest wird von Urheberrechtssorgen begleitet: Die öffentlichen Sammlungen könnten nach Ansicht einiger Experten als Urheberrechtsverletzung ausgelegt werden. Das Unternehmen hat inzwischen eine Milliardenbewertung.

Whatsapp

In immer mehr Ländern wird Whatsapp zum SMS-Ersatz. Der Dienst erlaubt es, Kurznachrichten, Bilder und Videos über Internet zu verschicken. Die App läuft auf sämtlichen Betriebssystemen. Trotz etlicher Sicherheitspannen gehört Whatsapp zu den beliebtesten Smartphone-Anwendungen, sie hat nach Unternehmensangaben 500 Millionen Nutzer. Facebook hat das Start-up für 22 Milliarden Dollar übernommen.

Line

Ähnliche wie Whatsapp funktioniert Line, eine App mit asiatischem Ursprung. Sie bietet Instant Messaging für Smartphone und PC. Nutzer können nicht nur Textnachrichten, Fotos und Videos tauschen, sondern auch Telefonate führen. Eine Besonderheit sind virtuelle Sticker, die man in einem Shop kaufen kann.

Vine

Mit dem Dienst Vine können Nutzer bei Twitter sechs Sekunden kurze Videoschnappschüsse hochladen, die in einer Endlosschleife laufen. Der Zwitscherdienst übernahm das Start-up nur wenige Monate nach dessen Gründung im Sommer 2012. Vine hat nach Angaben vom Sommer 40 Millionen Nutzer.

Periscope

Videoübertragungen in Echtzeit ermöglicht der Dienst Periscope, der zu Twitter gehört. Die Bedienung ist bewusst einfach gehalten: App öffnen, „Broadcast“ klicken – schon beginnt der Live-Stream. Ein konkurrierendes Angebot ist Meerkat.

Tumblr

Twitter ist kurzatmige Internet-Kommunikation, Blogs lassen sich mehr Zeit. Irgendwo dazwischen befindet sich Tumblr, ein 2007 gegründeter Web-Dienst für das unkomplizierte Veröffentlichen im Netz. Ähnlich wie bei Twitter kann man bei Tumblr anderen Nutzern folgen und sieht dann deren Beiträge im sogenannten Dashboard, einer Übersichtsseite. 2013 übernahm Yahoo das Start-up für 1,1 Milliarden Dollar.

Besonders kontrovers diskutiert wird in der Initiative eine Art Kopfgeldprämie für jedermann, wie der San Francisco Chronicle berichtet. Wer eine illegale Vermietung bei Gericht anzeigt, dem winken 30 Prozent einer etwaigen Strafe als Belohnung, zudem werden alle Anwaltskosten ersetzt. Daneben sollen nur bestimmte Stadtteile, zum Beispiel mit gemischter Industrie- und Wohnbebauung überhaupt freigegeben werden. Der Großteil San Franciscos würde nach dem Willen der Initiatoren komplett zum Sperrgebiet erklärt.

„Wir haben noch nicht alle Details“, so Airbnb-Mann Owen, „aber wir können schon sagen, dass es die Initiative für normale Bürger praktisch unmöglich machen wird, ihre Wohnungen zu teilen.“

Es ist bereits die zweite Aktion, in der sich das Start-up in einer amerikanischen Großstadt unter massivem Druck sieht. In New York verlangt Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman die Herausgabe der Daten von Tausenden Airbnb-„Gastgebern“. Die Masse der Vermietungen in der Stadt ist seiner Meinung nach illegal. Den Vermietern drohen Strafen und Steuernachzahlungen.

Cheflobbyist David Hantman postete kürzlich auf der Firmen-Webseite ein Update für die tausenden New Yorker, die in Angst vor einem Brief der Staatsanwaltschaft leben. „Die Regierung wird uns beschuldigen, schlechte Nachbarn zu sein, sie werden uns 'Slumlords' und Steuerbetrüger nennen, wahrscheinlich werden sie uns auch beschuldigen, die Mondlandung gefälscht zu haben. Ok, damit können wir leben“, so Hantmans zynischer Kommentar.

Silicon Valley: Auf diese Nerds sollten Sie achten

Silicon Valley

Auf diese Nerds sollten Sie achten

Kaum erwachsen, wird das Web bald jede noch so kleine Nische des persönlichen Lebens erobern: die wichtigsten Trends bis 2020 und die neuesten Player, die den etablierten Unternehmen nach dem Geschäft trachten.

Er verspricht Widerstand gegen Schneiderman und seine Forderungen bis zum letzten Atemzug. „Der Richter kann direkt ein Urteil fällen, es kann noch Monate dauern, er kann für oder gegen uns urteilen.“ Auf jeden Fall sei es nicht einfach, sich gegen einen Staatsanwalt zur Wehr zu setzen, der es sich zur Aufgabe gemacht habe, „Innovation zu behindern und gegen einfache Bürger vorzugehen“. New York sei halt einfach nur „hinter dem Rest der Welt zurück“, aber das werde „nicht ewig“ andauern. Bis dahin werde man kämpfen.

Doch nicht nur New York scheint „zurückzufallen“, jetzt auch San Francisco. Airbnb wurde dort von zwei jungen Studenten gegründet, die sich selbst die Miete eines kleinen Studios in der teuren Stadt nicht leisten konnten. Kurzerhand vermieteten sie während einer Technologie-Veranstaltung Schlafgelegenheiten auf Luftmatratzen an Tagungsbesucher, die sich die ebenfalls horrenden Hotelpreise nicht leisten konnten.

Mittlerweile werden über Airbnb weltweit mehr Übernachtungen vermittelt las Übernachtungen bei der Hilton-Hotelgruppe. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde wurde das Unternehmen nach Informationen von Marktbeobachtern mit zehn Milliarden Dollar bewertet. Ein Börsengang ist geplant.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×