Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2012

23:08 Uhr

Gewinneinbruch

AMD kämpft mit „anhaltendem Gegenwind“

Chiphersteller sind von PC-Verkaufszahlen abhängig - das musste der Intel-Rivale AMD einräumen. Dessen Umsatz und Gewinn sind zusammengeschmolzen. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

AMD ist von PC-Verkäufen abhängig - und die schwächeln. dapd

AMD ist von PC-Verkäufen abhängig - und die schwächeln.

SunnyvaleDer Chiphersteller AMD muss angesichts schwacher PC-Verkäufe einen Gewinneinbruch hinnehmen. Unterm Strich verdiente der kleinere Intel-Rivale 37 Millionen Dollar (30 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte AMD noch 61 Millionen Dollar eingefahren.

Hintergrund ist ein um 11 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar geschrumpfter Umsatz. AMD hatte bereits vor zwei Wochen vor dem Einbruch gewarnt.

Die PC-Verkäufe schwächeln angesichts der Beliebtheit von Tablet-Computern und Smartphones, in denen AMD seltener vertreten ist. Hinzu kommt die unsichere wirtschaftliche Lage, die viele Käufer von Anschaffungen abhält. AMD-Chef Rory Read erwartet auch im laufenden dritten Quartal „anhaltenden Gegenwind“.

Die Aktie fiel nachbörslich um 3 Prozent. Immerhin blieb der Chiphersteller in den schwarzen Zahlen. In der Vergangenheit war AMD immer wieder durch Verluste negativ aufgefallen.

Prozessorhersteller: Intels Stärke ist die Schwäche von AMD

Prozessorhersteller

Intels Stärke ist die Schwäche von AMD

Während der Branchen-Primus investiert, verliert AMD in Europa und China an Boden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×