Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2016

01:58 Uhr

Gewinneinbruch

Flaute am PC-Markt drückt auf Microsoft-Bilanz

Das abgelaufene Quartal hat Microsoft mit einem Gewinneinbruch abschließen müssen. Das PC-Geschäft kühlt sich weiter ab, was den Konzern stark belastet. Für Hoffnung sorgt jedoch vor allem eine andere Sparte.

Das Logo von Microsoft: Der schwächelnde PC-Markt macht dem IT-Riesen zu schaffen. Reuters

Microsoft

Das Logo von Microsoft: Der schwächelnde PC-Markt macht dem IT-Riesen zu schaffen.

San FranciscoMicrosoft hat das vergangene Quartal mit einem Gewinneinbruch abgeschlossen. Der Überschuss fiel im Jahresvergleich um rund ein Viertel auf 3,76 Milliarden Dollar (3,33 Milliarden Euro). Die Erlöse sanken in dem Ende März abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal um 5,5 Prozent auf 20,53 Milliarden Dollar, wie Microsoft nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte.

Das Cloud-Geschäft erwies sich erneut als wichtige Stütze für den Windows-Konzern. Der Umsatz der Sparte stieg im Jahresvergleich um gut drei Prozent auf rund 6,1 Milliarden Dollar. Die Erlöse der Cloud-Plattform Azure wurden dabei mehr als verdoppelt.

Im größten Bereich mit dem Windows-Geschäft sowie Geräten, Spielen und der Websuche wuchs der Umsatz um rund ein Prozent auf 9,46 Milliarden Dollar. Die Windows-Erlöse sanken angesichts der Flaute am PC-Markt um zwei Prozent. Gemessen an dem allgemeinen Rückgang der PC-Verkäufe um ein Zehntel war das noch ein versöhnliches Ergebnis - dank Windows 10 wurden mehr teurere Computer verkauft als vor einem Jahr.

Kostenloses Upgrade: So gelingt der Umstieg aufs neue Windows 10

Kostenloses Upgrade

So gelingt der Umstieg aufs neue Windows 10

Alles auf die 10? Microsoft will die Nutzer vom Upgrade auf Windows 10 überzeugen. Doch nicht immer klappt die Installation, nicht immer ist sie sinnvoll. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen der Handelsblatt-Leser.

In Microsofts eigenem Gerätegeschäft stiegen die Erlöse mit Surface-Tablets im Jahresvergleich um 61 Prozent auf mehr als eine Milliarde Dollar. Von den Lumia-Smartphones wurden hingegen nur noch 2,3 Millionen Geräte verkauft.

Die Sparte mit den Office-Büroprogrammen legte beim Umsatz um ein Prozent auf gut 6,5 Milliarden Dollar zu. Die Online-Variante Office 365 hat nun 22,2 Millionen zahlende Kunden, hieß es.

Die Microsoft-Aktie verlor nachbörslich zeitweise rund drei Prozent . Analysten hatten mit einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,64 Dollar gerechnet, Microsoft kam auf 0,62 Dollar. Das Unternehmen machte dafür aber eine Steuerzahlung verantwortlich, mit der die Experten nicht gerechnet hätten und die das Ergebnis pro Aktie um 0,04 Dollar gedrückt habe. Beim Umsatz traf der Konzern die Erwartungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×