Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2015

08:04 Uhr

Gewinneinbruch im 1. Quartal

Yahoo wird seine Probleme nicht los

Fast drei Jahre nach dem Start als Yahoo-Chefin muss Marissa Mayer schwache Quartalszahlen erläutern und Investoren begegnen, die es auf die Firmenkasse abgesehen haben. Der Konzernumbau dürfte noch Jahre dauern.

Wie der Wall-Street-Handel lief

Yahoo enttäuscht Anleger

Wie der Wall-Street-Handel lief: Yahoo enttäuscht Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

SunnyvaleGewinneinbruch, Anzeigenschwund und unzufriedene Investoren: Der US-Internetkonzern Yahoo kommt nicht wie gewünscht voran. Im ersten Quartal brach der Überschuss im Jahresvergleich um 93 Prozent auf 21 Millionen Dollar (19,6 Millionen Euro) ein, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

„Yahoo ist mitten in einem mehrjährigen Umbau, um als Unternehmen wieder eine Ikone zu werden“, sagte Konzernchefin Marissa Mayer laut Mitteilung. Sie will durch neue Inhalte und Funktionen mehr Nutzer und damit Werbeanzeigen auf die Yahoo-Angebote locken. Das wollte zuletzt aber nicht so recht gelingen.

Die Vita von Marissa Mayer

Geburt

Marissa Ann Mayer wurde am 30. Mai 1975 in Washington geboren.

Studium

Mayer studierte Informatik an der Stanford University. Nach dem Studium begann sie ihre Karriere beim Research Lab der Großbank UBS in der Schweiz.

Ihre Zeit bei Google

Anfang 1999 fing Mayer bei Google an. Dort wurde sie als Technikerin eingestellt und leitete das für die Webserver verantwortliche Team. Später war Mayer für die Erstellung neuer Google-Produkte zuständig. 2008 wurde sie vom Wirtschaftsmagazin Fortune als jüngste zu den 50 mächtigsten Frauen der Welt gezählt.

Ehrendoktorwürde

2009 erhielt Mayer vom Institute of Technology aus Illinois die Ehrendoktorwürde im Fachbereich Programmierung.

Der Wechsel zu Yahoo

Am 16. Juli 2012 wechselte Mayer von Google zum Konkurrenten Yahoo. Dort wurde sie zur Vorsitzenden der Geschäftsführung ernannt.

Sanierungsprogramm

Beim kriselnden Internetriesen Yahoo startete Mayer sofort ein Sanierungsprogramm. Als erstes wurde im Februar 2013 das Home-Office abgeschafft. „Bei Yahoo zu sein, das ist nicht nur ein Job, den man von Tag zu Tag erledigt. Es geht um eine Zusammenarbeit,
die nur in unseren Büros möglich ist,“ erklärte sie damals.

Einkünfte

Der Job bei Yahoo zahlt sich für Mayer aus. Ihr Gehalt im ersten halben Jahr bei Yahoo betrug fast 37 Millionen US-Dollar. Ihr Privatvermögen wird auf 300 Millionen Dollar geschätzt.

Privatleben

Mayer, die nach einer mehrjährigen Beziehung mit Google-Gründer Larry Page den Investmentbanker Zachary Bogue heiratete, brachte Anfang Oktober 2012 ihr erstes Kind, einen Jungen, zur Welt.

Yahoo meldete zwar einen Umsatzanstieg um acht Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar. Ohne die Erlöse, die für die Weiterleitung von Nutzern an Partner-Websites fließen, waren es aber nur 1,04 Milliarden Dollar und damit fast fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Ein Grund waren Kosten für eine Kooperation mit dem Web-Browser Mozilla. Dort ersetzte Yahoo Google als voreingestellte Suchmaschine.

Das Anzeigen-Kerngeschäft von Yahoo kommt zudem nicht aus dem Knick. Klassische Desktop-Werbung bringt in Zeiten boomender Smartphone-Verkäufe immer weniger ein. Zuletzt gingen die um Abgaben an Partner-Seiten bereinigten Erlöse um sieben Prozent zurück. Es war bereits das vierte Quartal mit einem Minus in Folge. Kräftiges Wachstum bei Anzeigen auf Mobilgeräten hilft da auch nicht viel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×