Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2015

09:27 Uhr

Gewinnsprung dank T-Mobile

Der amerikanische Traum der Telekom

Von der Ramschware zur wichtigsten Stütze des Konzerns: Der Gewinnsprung bei T-Mobile US lässt auch bei der Deutschen Telekom die Kasse klingeln. Der Bonner Konzern kann den Gewinn auf fünf Milliarden Euro steigern.

Verkauf trotzdem möglich

Telekom verdient mehr in den USA als in Deutschland

Verkauf trotzdem möglich: Telekom verdient mehr in den USA als in Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BonnEin Gewinnsprung bei der Amerika-Tochter T-Mobile US lässt bei der Deutschen Telekom die Kassen klingeln. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) des Bonner Konzerns kletterte von April bis Ende Juni um 13,5 Prozent auf fünf Milliarden Euro. Der Umsatz zog im zweiten Quartal um 15,3 Prozent auf 17,4 Milliarden Euro an, wie die Telekom am Donnerstag mitteilte.

Damit toppt die Telekom die Markterwartungen leicht: Von Reuters befragte Analysten hatten bei 17 Milliarden Euro Umsatz mit einem bereinigten Ebitda von 4,95 Milliarden Euro gerechnet. „Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Vorstandschef Tim Höttges.

DeTeMedien-Verlag vor Verkauf: Telekom will Telefonbücher loswerden

DeTeMedien-Verlag vor Verkauf

Telekom will Telefonbücher loswerden

Die Telekom setzt offenbar ihre Telefonbuch-Tochter DeTeMedien auf die Verkaufsliste. Das liegt auch an einem handfesten Streit: Von „Knebelverträgen“ ist bei Verlagen die Rede, sie fühlen sich über den Tisch gezogen.

Geschuldet ist der Erfolg T-Mobile US – die Telekom hält zwei Drittel der Anteile. Dank hoher Investitionen und einer Werbeoffensive lockt der US-Mobilfunkanbieter seit zwei Jahren neue Kunden in Scharen. Im vorigen Quartal zog die Kundenzahl um 2,1 Millionen auf 58,9 Millionen an. Damit stieg die Telekom-Tochter jüngst zum drittgrößten US-Mobilfunkanbieter auf. Der Erfolg schlägt sich auch in der T-Mobile-Bilanz nieder: Das bereinigte Ebitda schnellte um 53 Prozent auf 1,65 Milliarden Euro nach oben.

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen – bis Ende des letzten Jahrzehnts war das US-Geschäft Wachstumsmotor der Telekom gewesen. Den Sprung über den Atlantik hatte sich die Bonner 2001 einiges kosten lassen: 40 Milliarden Euro machte der damalige Vorstandschef Ron Sommer für den Kauf des T-Mobile-Vorgängers Voicestream locker. Der Preis stellte sich als viel zu hoch heraus – ein Jahr später schrieb die Telekom 20 Milliarden Euro ab, vor allem wegen des US-Abenteuers.

Fakten zur Telekom

Spitzenreiter in Europa

Die Deutsche Telekom ist mit einem Jahresumsatz von über 60 Milliarden Euro eines der größten europäische Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern beschäftigt rund 220.000 Mitarbeiter. Größte Tochter mit mehr als 22 Milliarden Euro Umsatz ist Telekom Deutschland. Außerdem ist die Deutsche Telekom in 12 weiteren Ländern vertreten.

Ein Erbe der Bundespost

Hervorgegangen ist der Konzern aus der Deutschen Bundespost. Um das Staatsunternehmen wettbewerbsfähig zu machen, wurde es von 1990 an in die Geschäftsbereiche Telekom, Postdienst und Postbank aufgeteilt und schrittweise privatisiert. Seit 1995 ist die Deutsche Telekom eine Aktiengesellschaft.

Ein Global Player ...

Der erste Vorstandsvorsitzende Ron Sommer versuchte, den ehemaligen Staatsbetrieb mit Zukäufen in aller Welt zum „Global Player“ zu machen. Heute ist die Deutsche Telekom in 50 Ländern vertreten und erlöst mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland.

... mit Hoffnung auf die USA

T-Mobile US tat sich gegen die Marktführer AT&T und Verizon lange schwer. Seit dem Zusammenschluss mit dem Wettbewerber MetroPCS und unter der Führung des CEOs John Legere, ist die Kundenzahl wieder deutlich gewachsen, der Umsatz ebenso. Allerdings stehen auch hohe Investitionen an.

AG mit Staatsbeteiligung

Bei mehreren Börsengängen nahm die Telekom Milliarden ein. Dennoch ist der Staat immer noch beteiligt: Die Staatsbank KfW und der Bund halten zusammen 31,7 Prozent der Anteile. Der Anteil der einst hofierten Privatanleger ist auf unter 15 Prozent gefallen, den Rest halten institutionelle Anleger.

Aber Handys wurden in Amerika erst wesentlich später populär als in Europa – ein gewaltiger Aufholeffekt bescherte den Bonnern in Übersee lange gute Geschäfte. Das änderte sich 2009: Da T-Mobile in den Jahren des Booms zu wenig investiert hatte und das Netz löcherig war, nahmen die Kunden Reißaus. Bonn war ratlos. Der Befreiungsschlag sollte 2011 kommen, als der Verkauf des damals viertgrößten Mobilfunkers an US-Platzhirsch AT&T beschlossen wurde – zum Traumpreis von 39 Milliarden Dollar.

Doch die US-Wettbewerbshüter stoppten die Transaktion. Der Kundenexodus beschleunigte sich. Trostpflaster waren drei Milliarden Dollar Entschädigung und wichtige Funkfrequenzen in den USA, die die Telekom von AT&T für die Vertragsauflösung bekam.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Otto

06.08.2015, 08:32 Uhr

Wieder einmal erkennt man, dass die T-Com eine sehr gut durchdachtes Konzept hat und weiß, wie man sogar im U.S. Markt wirtschaftlich erfolgreich ist. Dort, ohne die deutschen ABM-Kräfte kann man offensichtlich Gewinne erwirtschaften. Freie Wahl der Mitarbeiter, keine Mitarbeiter mit Beamten-Denkenund schon klappt es auch mit den Gewinnen.

Immerhin ist jetzt auch erkennbar, wie man sogar (Ex-) Staats-Firmen in duie Gewinnzone führen kann.

Herr Ciller Gurcae

06.08.2015, 08:43 Uhr

Wo sind übrigens die 40 Milliarden Euro geblieben, die ein gewisser "Ron" Sommer seinerzeit in die USA geschafft hat?

Herr Lung Wong

06.08.2015, 09:10 Uhr

Ich will mein Geld zurück!
Auf neudeutsch: "I want my money back"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×