Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2011

14:27 Uhr

Gewinnwarnung

Nokia korrigiert Prognose nach unten

VonHelmut Steuer

Der Handy-Hersteller schockiert mit Gewinnwarnung die Börse.

Die Talfahrt von Nokia nimmt kein Ende. Quelle: dpa

Die Talfahrt von Nokia nimmt kein Ende.

StockholmMehrere Faktoren würden das Handygeschäft negativer belasten als bisher angenommen worden war, teilte der finnische Konzern mit. Unter anderem sei die Konkurrenz größer geworden und das eigene Produktsortiment würde niedrigere durchschnittliche Verkaufspreise erzielen. Deshalb rechnet das Unternehmen jetzt mit einem deutlich niedrigeren Umsatz im zweiten Quartal 2011 als die bisher prognostizierten 6,1 bis 6,6 Milliarden Euro. Auch die Marge werde deutlich unter den bislang angenommenen sechs bis neun Prozent liegen.

Der einstige Branchenprimus sieht sich derzeit nicht in der Lage eine Prognose für das Gesamtjahr abzugeben. Man werde bis auf Weiteres nur Quartalsprognosen abgeben, teilte das Unternehmen mit. Die Nokia-Aktie stürzte nach der Gewinnwarnung in Helsinki um fast 13 Prozent ab.

Nokia kämpft seit Längerem gegen die immer stärker gewordene Konkurrenz durch Apples iPhone und den Handys, die mit dem Google-Betriebssystem Android arbeiten. Deshalb gab der Konzern im Februar bekannt, dass er künftig in seine Smartphones das Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7 installieren wolle. Die ersten Geräte sollen Ende dieses Jahres auf den Markt kommen. Diese strategische Neuausrichtung hat allerdings zur Konsequenz, dass das hauseigene Betriebssystem Symbian künftig an Bedeutung verlieren wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×