Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2014

07:42 Uhr

Glänzende Geschäfte

Disney sahnt mit Kinohits ab

Micky Maus war gestern – heute bringt Walt Disney Marvels Comic-Superhelden wie „Captain America“ oder „Guardians of the Galaxy“ auf die Leinwand. Mit Erfolg: Die Gewinne steigen stärker als erwartet.

Weiße Watte-Wolken hinter dem Eingangsportal der Walt Disney Studios: Die Quartalszahlen des Medienkonzerns versprechen eine rosige Zukunft. dpa

Weiße Watte-Wolken hinter dem Eingangsportal der Walt Disney Studios: Die Quartalszahlen des Medienkonzerns versprechen eine rosige Zukunft.

BurbankKino-Kassenschlager treiben die Gewinne des US-Medienkonzerns Disney. Im dritten Geschäftsquartal (bis Ende Juni) stieg der Umsatz um 8 Prozent auf 12,5 Milliarden Dollar. Der Überschuss verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf unterm Strich mehr als 2,2 Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro), wie Walt Disney am Dienstag mitteilte.

Die Erwartungen der Analysten konnte Disney mit den Zahlen übertreffen. Der Aktienkurs des Unternehmens aus dem kalifornischen Burbank stieg nachbörslich leicht. Vor allem mit zwei Kinofilmen punktete der weltgrößte Unterhaltungskonzern im Berichtszeitraum. Mit der Fortsetzung von Marvels „Captain America“ und dem Fantasyfilm „Maleficent - die dunkle Fee“ konnte Disney an den Erfolg der „Eisprinzessin“ anknüpfen.

Und der nächste Blockbuster ist mit „Guardians of the Galaxy“ - einer weiteren Verfilmung eines Marvel-Comics - bereits angelaufen. Das Fantasyspektakel ist seit vergangenem Wochenende in den USA und Kanada auf den Leinwänden zu sehen und hat sich mit weitem Abstand an die Spitze der Kinocharts gesetzt. „Wir sind begeistert“, kommentierte Disney-Chef Robert Iger den gelungenen Start.

Das wichtigste Standbein für Disney bleiben allerdings die Fernsehsender mit dem Flaggschiff ABC; danach folgen die Urlaubsresorts, Freizeitparks und Kreuzfahrtschiffe. Zur Filmsparte gehört mittlerweile auch das „Star-Wars“-Imperium von George Lucas. Eine stetig wachsende Einnahmequelle ist auch die Vermarktung der bekannten Charaktere beispielsweise als Spielzeug.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×