Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2011

00:28 Uhr

Google

Ärger wegen Online-Apotheken-Werbung

Der Internet-Konzern Google rüstet sich für den schlimmsten Fall und legt eine halbe Milliarde Dollar zurück. Google wird vorgeworfen bei Werbung für Online-Apotheken gegen US-Recht verstoßen zu haben.

Das Google-Logo. Quelle: dpa

Das Google-Logo.

New York/BerlinGoogle will mit der riesigen Rückstellung von einer halben Milliarde Dollar laut einem Zeitungsbericht US- Ermittlungen zu Geschäften des Konzerns mit Internet-Apotheken beilegen.

Dem Internet-Konzern werde vorgeworfen, Hunderte Millionen Dollar mit Werbeanzeigen von Online-Apotheken verdient zu haben, die gegen US-Recht verstießen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag unter Berufung auf informierte Personen.

Google hatte die Rückstellung von 500 Millionen Dollar im Zusammenhang mit einer Untersuchung seines Werbegeschäfts durch das US-Justizministerium diese Woche im aktuellen Quartalsbericht bekanntgegeben, aber keine Details genannt.

Suchmaschinen können ernsthafte Konsequenzen drohen, wenn sie von illegalen Aktivitäten im Internet profitieren. In einem ähnlichen Fall hatten Google, Microsoft und Yahoo im Jahr 2007 Ermittlungen wegen Werbung illegaler Wett-Websites mit der Zahlung von insgesamt 31,5 Millionen Dollar beigelegt

Im aktuellen Fall gehe es darum, dass Google in den USA Werbung von Internet-Apotheken aus Kanada zugelassen habe, obwohl US-Bürger bei ihnen keine Medikamente kaufen durften, berichtete die Zeitung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×