Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

04:41 Uhr

Google-Mutter

Alphabets Unabhängigkeitskampf

VonBritta Weddeling

Künstliche Intelligenz und Smart-Home-Lösungen: Die aktuellen Quartalsergebnisse des Google-Mutterkonzerns Alphabet zeigen, dass sich auch experimentelle Geschäftsideen auszahlen – jenseits vom Suchmaschinengeschäft.

Alphabet und Google

Jammern auf hohem Niveau – Deshalb will Alphabet umdenken

Alphabet und Google: Jammern auf hohem Niveau – Deshalb will Alphabet umdenken

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoAlphabet versteht es, sich neu zu erfinden. Er habe die Macht von künstlicher Intelligenz unterschätzt, gestand Konzerngründer Sergey Brin neulich beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Als die Arbeit an „Google Brain“ in den 90er-Jahren im Experimentierlabor X begann, habe er das nicht ernst genommen. Heute beeinflusse „Brain“ alle Bereiche des Konzerns.

„Künstliche Intelligenz ist zentral für uns bei Google“, sagt auch Google-Chef Sundar Pichai im Analysten-Gespräch im Anschluss an die Veröffentlichung der Quartalsergebnisse am Donnerstag. „Wir werden weiter in den Bereich investieren, die ersten Zeichen sind vielversprechend.“

Smart Home-Produkte: Der Spion im Schlafzimmer

Smart Home-Produkte

Premium Der Spion im Schlafzimmer

Mit Google Nest startet ein weiterer Anbieter für Smart-Home-Lösungen in Deutschland. Doch viele elektronische Alltagserleichterer haben gravierende Sicherheitsmängel, die Einbrecher oder Hacker auf den Plan rufen.

Die Google-Holding Alphabet will unabhängiger werden vom Suchmaschinengeschäft, dem es den Aufstieg zur Tech-Macht verdankt. Zwar steigt das Werbevolumen insgesamt, vor allem auf den Mobilgeräten. Doch der Preis pro Anzeige sinkt. 15 Prozent weniger als im Vorjahr zahlten Werbekunden Alphabet laut Quartalsbericht.

Das schmälert die Gewinne. Sie stiegen zwar bei einem Umsatz von 26,1 Milliarden Dollar um acht Prozent auf 5,33 Milliarden Dollar oder 9,36 Dollar pro Aktie. Die Wall Street hatte jedoch mit 9,64 Dollar pro Aktie gerechnet. Dazu trugen Belastungen durch eine höhere Steuerquote bei. Die Alphabet-Aktie fiel im nachbörslichen Handel um 2,2 Prozent.

Doch inzwischen gelingt es dem Konzern etwas besser, sich jenseits des Kerngeschäfts aufzustellen. Auch dieses Mal erlöst Mountain View zwar das Gros des Umsatzes mit der traditionellen Werbung (22,4 Milliarden Dollar). Im Vergleich zum Vorjahr stiegen jedoch die Umsätze der anderen Konzernbereiche, darunter Einnahmen aus App-Store, Cloud- und Hardware-Geschäft, um ganze 62 Prozent auf immerhin 3,4 Milliarden Dollar.

Neues Wachstum erhofft sich der Konzern vom Videoportal Youtube. Dort habe man bislang „nur die Oberfläche“ der Möglichkeiten gestreift, so Finanzchefin Ruth Porat.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Annette Bollmohr

27.01.2017, 08:57 Uhr

Wer Neues wagt, gewinnt.

Jedenfalls immer dann, wenn Ideenbasis, Motivation und Umsetzungsstrategie stimmen

Und seien es nur neue Erkenntnisse für zukünftige Experimente.

Nur so kommen wir alle wirklich weiter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×