Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2016

11:44 Uhr

Google und Facebook

Internetriesen verlegen Hochgeschwindigkeitskabel

Um ein Internetkabel quer durch den Pazifik als Verbindung zwischen Los Angeles und Hong Kong zu verlegen, schließen sich die beiden Konkurrenten Google und Facebook zusammen. Das Ziel: die schnellste Datenübertragung.

Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte noch weitere Unterseekabel verlegen. Dafür schließt er sich mit mehreren Unternehmen zusammen. AFP; Files; Francois Guillot

Große Pläne

Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg möchte noch weitere Unterseekabel verlegen. Dafür schließt er sich mit mehreren Unternehmen zusammen.

San FranciscoDie Internet-Schwergewichte Google und Facebook, für gewöhnlich scharfe Konkurrenten, kooperieren bei der Verlegung eines neuen Unterseekabels im Pazifik. Die Verbindung zwischen der Westküstenmetropole Los Angeles und der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong soll die schnelle Übertragung großer Datenmengen ermöglichen, wie Google am Mittwoch mitteilte. Die Leitung mit dem Namen Pacific Light Cable Network sei die erste ihrer Art zwischen den beiden Städten.

Für das Projekt tun sich Facebook und Google den Angaben zufolge mit dem Kabelanbieter Pacific Light Data Communication aus Hongkong und dem auf Unterseetechnologien spezialisierten US-Unternehmen TE SubCom zusammen. Die beiden ausführenden Firmen erklärten, das Kabel werde 12.800 Kilometer lang und im Sommer 2018 benutzbar sein.

Google-Manager Brian Quigley erklärte, die neue Internetverbindung könne pro Sekunde rund 120 Terabyte an Daten übertragen – dies reiche für 80 Millionen gleichzeitig abgehaltene Videokonferenzen in HD-Auflösung zwischen Los Angeles und Hongkong. Laut Google ist das die höchste Datenübertragungsrate aller bisher unter dem Pazifik verlaufenden Internetkabel.

Google ist nach eigenen Angaben bereits an fünf anderen Unterseekabeln beteiligt. Auch Facebook ist bereits aktiv: In diesem Jahr kündigte der Konzern an, gemeinsam mit Microsoft eine Verbindung zwischen dem US-Bundesstaat Virginia und Bilbao in Spanien zu ziehen. Die 6600 Kilometer lange Internetleitung soll Ende 2017 fertig werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×