Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

16:36 Uhr

Griechischer Telefonkonzern

Telekom verhandelt über Anteile an OTE

Die Telekom könnte ihren Anteil am griechischen Telefon-Konzern OTE aufstocken. Die Verhandlungen darüber haben begonnen, doch Griechenlands Telefonfirma kämpft mit Umsatzrückgängen.

Hauptquartier der OTE in Athen. Quelle: dapd

Hauptquartier der OTE in Athen.

KölnMitten in der Griechenland-Krise verhandelt die Deutsche Telekom mit der Regierung des klammen Euro-Landes über eine Aufstockung ihres Anteils am Telefon-Konzern OTE. Athen kann den Bonnern jederzeit zehn Prozent an OTE verkaufen - diese sogenannte Put-Option wurde vor Jahren vereinbart. "Wenn die griechische Regierung ihre Put-Option ausübt, werde wir uns vertragsgemäß verhalten", sagte Telekom-Chef Rene Obermann am Mittwoch in Köln am Rande einer Pressekonferenz vor Journalisten.

Derzeit muss die Telekom mit einem Kaufpreis für das Aktienpaket von etwa 400 Millionen Euro rechnen. Darüber hinaus hat der Dax-Konzern auch noch ein Vorkaufsrecht für die verbleibenden zehn Prozent der Regierung an OTE. Auch darüber werde bald verhandelt. "Wir müssen jetzt in die Gespräche einsteigen und ganz nüchtern schauen, zu welchen Konditionen das möglich ist oder auch nicht", erläuterte er. Die Bonner halten bereits 30 Prozent der OTE-Aktien, für die sie vor drei Jahren 3,9 Milliarden Euro gezahlt haben.

Vergangene Woche hatte Athen die Telekom zu Gesprächen über die weitere Privatisierung von OTE eingeladen. Die Verhandlungen kommen für die Telekom zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Aufgrund der Wirtschaftkrise kämpft OTE mit Umsatzrückgängen - allein im ersten Quartal sanken die Erlöse um zehn Prozent.

Der Euro-Schuldensünder Griechenland muss derzeit Tafelsilber rasch zu Geld machen, um auf weitere internationale Hilfe hoffen zu können. Die Regierung in Athen peilt Privatisierungserlöse von 50 Milliarden Euro bis zum Jahr 2015 an. Neben der Telekom könnte auch Fraport bald seine Position in dem Land ausbauen. Der Frankfurter Flughafenbetreiber signalisierte bereits Interesse an einem Einstieg beim Airport Athen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×