Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2014

07:57 Uhr

Größere Erlöse

Lenovo profitiert von Smartphone- und Tabletverkauf

Der chinesische PC-Bauer Lenovo verzeichnet einen Gewinnanstieg. Auch den eigenen Marktanteil konnte der weltgrößte Computerhersteller ausbauen. Der Konzern ist derweil weiter auf Einkaufstour.

Das Lenovo-Logo in einem Computer Center in der chinesischen Metropole in Shanghai. AFP

Das Lenovo-Logo in einem Computer Center in der chinesischen Metropole in Shanghai.

PekingDas Geschäft mit Smartphones und Tablets hat dem weltgrößte PC-Hersteller Lenovo viel Geld in die Kassen gespült. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 kräftig zu. Beim Erlös verzeichnete der Konzern einen Anstieg um 18 Prozent auf 10,4 Milliarden US-Dollar (7,8 Mrd Euro). Der Gewinn sei um fast ein Viertel auf 214 Millionen Dollar gestiegen, teilte das chinesische Unternehmen am Donnerstag in Peking mit. Wachstumstreiber war dabei das Geschäft mit Tablets und Smartphones, aber auch der Verkauf von PCs und Laptops zog an.

Der Konzern konnte dabei nach eigenen Angaben den eigenen Marktanteil in allen drei Marktsegmenten ausbauen. Im lukrativen Geschäft mit hochwertigen und damit teuren Handys sieht sich Lenovo hinter Samsung, Apple und Huawei mit einem Marktanteil von 5,2 Prozent weltweit als Nummer vier. Bei den Tablets proklamiert Lenovo 4,9 Prozent des weltweiten Absatzes für sich und ist damit nach Apple und Samsung die Nummer drei.

Ausbauen konnten die Chinesen zudem ihre Position als weltgrößter PC-Hersteller vor Hewlett-Packard. Lenovo hat sich diese Stellung durch die 1,75 Milliarden Dollar teure Übernahme der PC-Sparte vom US-Konzern IBM im Jahr 2005 erkauft. In Deutschland übernahm Lenovo 2011 den Aldi-Lieferanten Medion.

Die größten Tablet-Hersteller

Apple

Mit dem iPad hat Apple den totgeglaubten Tablet-Markt wiederbelebt, und immer noch ist der iKonzern der größte Anbieter, angesichts wachsender Konkurrenz verliert er allerdings Marktanteile. Im ersten Quartal stammte ein Drittel der Geräte von Apple (32,5 Prozent Marktanteil nach 40,2 Prozent im Vorjahr). Dabei entwickelte sich der Konzern schlechter als der Markt, der Absatz fiel von 19,5 Millionen auf 16,4 Millionen Stück – insgesamt stieg der Absatz dagegen leicht auf 50,4 Millionen Stück, wie aus Zahlen des Marktforschers IDC hervorgeht.

Samsung

Samsung ist bereits der größte Smartphone-Hersteller, auch bei den Tablets holt der südkoreanische Hersteller mächtig auf. Im ersten Quartal verkaufte er 11,2 Millionen Geräte und steigerte damit den Marktanteil auf 22,3 Prozent (Vorjahresquartal: 17,5 Prozent).

Asus

Einen leichten Rückgang verbuchte Asus. Der taiwanische Computerhersteller, der unter anderem für Google das Nexus 7 baut, verkaufte 2,5 Millionen Tablets – 5,0 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 5,4 Prozent).

Amazon

Der Online-Händler Amazon drückt sein Kindle Fire zu Kampfpreisen in den Markt, allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Das Unternehmen verkaufte im ersten Quartal eine Million Geräte und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil sank auf 1 Prozent.

Sonstige

Diverse Hersteller tummeln sich in der Kategorie Sonstiges – zusammen kommen sie auf 17,2 Millionen Geräte und einen Marktanteil von 34,2 Prozent. Darunter ist beispielsweise Microsoft: Der Konzern vermarktet seinen Tablet-Computer Surface als Notebook-Ersatz.

Lenovo

Aufsteiger des Jahres in Lenovo: Der größte PC-Hersteller der Welt verkaufte im ersten Quartal auch 2,1 Millionen Tablets, ein plus von 1,5 Millionen. Marktanteil: 2,1 Prozent.

Der chinesische Konzern ist weiter auf Einkaufstour. Anfang des Jahres hatte Lenovo innerhalb weniger Tage die Übernahme von Teilen des IBM-Servergeschäfts sowie der Google-Handysparte für etwas mehr als fünf Milliarden Dollar angekündigt. Bei beiden Transaktionen steht noch die Genehmigung der US-Behörden aus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×