Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2015

14:42 Uhr

Grundig will Umsatz steigern

Elektronikhersteller setzt auf breiteres Sortiment

Auf Kurs: Der deutsche Unterhaltungselektronikhersteller Grundig will seinen Umsatz in diesem Jahr um zehn Prozent steigern. Gelingen soll das mit modernen Technologien und einem breiteren Sortiment.

Der Geschäftsführer des Elektrokonzerns Grundig, sieht seine Firma gut aufgestellt: Im laufenden Jahr will Grundig den Umsatz um zehn Prozent steigern. dpa

Der Geschäftsführer des Elektrokonzerns Grundig, sieht seine Firma gut aufgestellt: Im laufenden Jahr will Grundig den Umsatz um zehn Prozent steigern.

NürnbergDer Unterhaltungselektronikhersteller Grundig will mit modernen Technologien und einem breiteren Sortiment seinen Umsatz in diesem Jahr um zehn Prozent steigern. „Ich kann mit breiter Brust sagen, dass Grundig auf Kurs ist“, sagte Geschäftsführer Murat Sahin am Dienstag in Nürnberg.

Horst Nicolaus, Geschäftsführer für Vertrieb, ergänzte: „Grundig wächst in allen Bereichen stärker als der Markt.“ Nur die Audio-Sparte sei eine „kleine Baustelle“; dort gingen die Umsätze in einem wesentlich schwächeren Marktumfeld leicht zurück.

Unternehmensgeschichte Grundig

1930

Firmenpatriarch Max Grundig gründet im Alter von 22 Jahren ein Radiogeschäft. Bald repariert er nicht nur Geräte, sondern produziert auch selbst.

1939

Kriegsbeginn: Grundig arbeitet vor allem für die Wehrmacht und repariert Geräte der Nachrichtentechnik.

1947

Verkauf des Radiobaukastens Heinzelmann. Das Gerät wird zur Grundlage des Erfolgs: Allein in diesem Jahr verkauft Grundig mehr als 12.000 Stück.

1952

Die Firma steigt in die Produktion von Fernsehgeräten ein. Sechs Jahre später folge die Übernahme der Büromaschinenwerke Triumph und Adler.

1984

Nach schweren Umsatzeinbrüchen erhöht Philips seinen Anteil an Grundig auf 31,6 Prozent und übernimmt die unternehmerische Führung.

2003

Auch das neue Management kann den Abstieg nicht verhindern. Das Unternehmen meldet Insolvenz an.

2007

Arcelik, eine Tochtergesellschaft der Koc-Gruppe, übernimmt die Mehrheit.

Insgesamt stiegen die Erlöse von Grundig Intermedia im vergangenen Jahr um fünf Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×