Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

23:56 Uhr

Günstige Tarife

AT&T zieht mehr Handykunden an

Die günstigen Mobilfunk-Verträge von AT&T überzeugten eine Million mehr Kunden. Allerdings wirkte sich das negativ auf den Quartalsgewinn des US-Telekomkonzern aus. Der Wall Street gefiel das jedenfalls nicht.

AT&T überzeugte mit günstigen Handy-Verträgen seine Kunden. Die Quartalszahlen dagegen enttäuschte die Anleger an der Börse. Reuters

AT&T überzeugte mit günstigen Handy-Verträgen seine Kunden. Die Quartalszahlen dagegen enttäuschte die Anleger an der Börse.

New YorkMit günstigeren Tarifen hat der US-Telekomkonzern AT&T weitere Handykunden angelockt. Im zweiten Quartal gewann der Rivale von T-Mobile US netto mehr als eine Million Vertragskunden hinzu. Das sei der höchste Zuwachs seit fünf Jahren, erklärte AT&T am Mittwoch am Firmensitz in Dallas.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass die günstigeren Preise am Gewinn nagen. AT&T verdiente im Quartal unterm Strich 3,5 Milliarden Dollar (2,6 Mrd Euro) nach 3,8 Milliarden Dollar im Vorjahr. Der Umsatz stieg noch leicht um 2 Prozent auf 32,6 Milliarden Dollar.

Kleines Mobilfunk-Lexikon

GSM

GSM, kurz für „Global System for Mobile Communication“, war der erste digitale Mobilfunkstandard. In Deutschland wurde er in den 1990er Jahren eingeführt. Heute noch ist GSM in vielen Ländern in Betrieb, auch hierzulande. Dank der guten Versorgung scheint der Standard momentan unverzichtbar.

Edge

Edge, kurz für „Enhanced Data Rates for GSM Evolution“, ist eine Erweiterung des GSM-Standards, die eine Datenübertragung mit bis zu 384 Kilobit/Sekunde erlaubt. Nach heutigen Maßstäben ist das langsam. Dafür steht der Satz „Ich habe nur Edge“, den man etwa auf Bahnreisen oft hört.

UMTS

„Universal Mobile Telecommunications System“ ist der Mobilfunkstandard der dritten Generation. UMTS ist in Deutschland und großen Teilen der Welt verbreitet und ermöglicht schnelle Datenübertragungen. Nutzer in einer Funkzelle müssen sich allerdings die Bandbreite teilen – trotz Erweiterungen beginnen die Netze, zu verstopfen.

HSPA

„High Speed Packet Access“ macht UMTS schneller: Statt Übertragungsraten von 384 Kilobit/Sekunde sind mit HSPA bis 14,4 Megabit/Sekunde möglich, der Upload wird auf bis zu 5,76 Mbit/s beschleunigt.

HSPA+

Und es geht noch schneller: HSPA+ ermöglicht Downloads mit bis zu 21 Megabit/Sekunde. Wenn Netzbetreiber und Endgerät zwei Verbindungen gleichzeitig aufbauen können, wird diese Rate noch einmal verdoppelt.

LTE oder 4G

Der Mobilfunkstandard der vierten Generation heißt LTE, kurz für „Long Term Evolution“. Er beschleunigt die Datenübertragung auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde, die Weiterentwicklung Cat4 macht bis 150 Mbit/s möglich. 4G wird oft synonym für LTE benutzt.

Mit den Ergebnissen enttäuschte AT&T die Anleger. Nachbörslich fiel die Aktie um annähernd 2 Prozent. Auslöser des Preiskampfs waren neue, einfachere Tarife der Telekom-Tochter T-Mobile US, die damit aggressiv um Kunden in den Vereinigten Staaten wirbt.

T-Mobile US gilt als Übernahmeziel des japanischen Kommunikationskonzerns Softbank, der bereits den US-Mobilfunker Sprint kontrolliert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×