Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2011

22:56 Uhr

Gute Quaralszahlen

Intel verspricht für 2011 neue Rekorde

Ein Gewinnsprung um 48 Prozent – der Computerchip-Gigant Intel hat 2010 das beste Jahr der Firmengeschichte erlebt. Mit dem Ausklang der Wirtschaftskrise kaufen die Unternehmen wieder verstärkt ein. Noch ist allerdings ungewiss, ob der Boom bei Intel anhält.

Saubere Zahlen hat der Chip-Gigant vorgelegt. Quelle: Reuters

Saubere Zahlen hat der Chip-Gigant vorgelegt.

HB SANTA CLARA. Intel eilt von Rekord zu Rekord: Im Schlussquartal rissen die Kunden dem Branchenprimus die Prozessoren förmlich aus der Hand. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,6 Mrd Euro). Der Gewinn stieg sogar um 48 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar.

„2010 war das beste Jahr in Intels Geschichte“, sagte Konzernchef Paul Otellini am Donnerstag am Firmensitz im kalifornischen Santa Clara. „Wir glauben, dass 2011 sogar noch besser wird.“ Die Anleger hatten mit einem derart guten Abschneiden nicht gerechnet und ließen sich von der Euphorie mitreißen. Nachbörslich stieg die Aktie um knapp 3 Prozent.

Während sich die Privatkunden am Ende des Jahres etwas zurückhielten, griffen die Firmenkunden nach den Worten von Finanzchef Stacy Smith weiter beherzt zu. Vor allem die Prozessoren für Großrechner hätten sich blendend verkauft, sagte Smith. In der Wirtschaftskrise hatten viele Unternehmen an der Computerausstattung gespart. Nun haben sie Nachholbedarf.

Analysten jedenfalls empfehlen, Intel-Aktien zu kaufen. Noch sei der Nachholbedarf bei den Unternehmen nicht zu Ende, meint etwa Kevin Cassidy, Analyst bei Stifel Nicolaus & Co in New York. "Das Frischmachen der Industrie geht weiter", sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×