Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2011

01:00 Uhr

Hackerangriff

Angeblich nächste Sony-Website gehackt

Sony war schon im April Ziel eines Cyberangriffs. Damals klauten Internetpiraten die Kundenprofile von mehreren Millionen Playstationspielern. Jetzt soll es angeblich wieder zu einem Hackerangriff gekommen sein.

Ein Mann guckt sich Sony-Produkte in einem Kaufhaus in Tokio an. Quelle: Reuters

Ein Mann guckt sich Sony-Produkte in einem Kaufhaus in Tokio an.

New York/Berlin Sonys Ärger mit Hacker-Attacken findet kein Ende. Jetzt behauptet eine kleine Hacker-Gruppe, auf Servern des Filmstudios Sony Pictures Informationen zu einer Million Kunden geknackt zu haben.

Zum Beweis veröffentlichte sie am Donnerstag eine Auswahl an Datensätzen im Internet. In Stichproben des US-Blogs "This Is My Next" erwiesen sich die Daten als authentisch. Dem Blog zufolge wurden 39 000 Kombinationen aus E-Mail-Adresse und Passwort sowie 12.500 mit E-Mail-Adresse, Passwort, Anschrift und Geburtsdatum ins Netz gestellt.

Die Gruppe namens "Lulz Security" hatte vor kurzem mehrfach von sich reden gemacht. Unter anderem hackte sie die Website der US-Castingshow "X-Factor" und mogelte auf der Seite des Senders PBS einen Artikel unter, wonach der 1996 getötete Rapper Tupac Shakur am Leben sei.

"Lulz Security" behauptete im Internet, dass die Seite von Sony Pictures extrem einfach zu knacken gewesen sei. Die Passwörter seien dort unverschlüsselt aufbewahrt worden, heißt es. Wegen mangelnder Ressourcen hätten die Hacker nur einen Teil der ihnen zugänglichen Informationen herunterladen können.

Von Sony hieß es zunächst lediglich, man gehe den Behauptungen nach. Mitte April hatten unbekannte Hacker die Sony-Netzwerke für Konsolen- und Computerspieler sowie den Film- und Musikdienst Qriocity geknackt. Dadurch bekamen sie Zugang zu mehr als 100 Millionen Kundendatensätzen.

Datendiebstahl: Wie sich Sony die Hacker zum Feind machte

Datendiebstahl

Wie sich Sony die Hacker zum Feind machte

Noch ist das Motiv der Sony-Hacker unklar. Doch es könnte eine Racheaktion sein: Mit juristischen Attacken auf junge Programmierer hat sich der Konzern einen Großteil der technisch versierten Community zum Feind gemacht.

Sony ist gerade dabei, die wochenlang abgeschalteten Netze wieder vollständig hochzufahren. Nach einem Datendiebstahl im April hat der japanische Elektronikkonzern Sony am Donnerstag sein PlayStation-Netzwerk in den USA, Europa und Teilen Asiens wieder vollständig in Betrieb nehmen wollen. Ausgenommen seien Japan, Hongkong und Südkorea, teilte das Unternehmen in Tokio mit. Die Nutzer sollen dann auch wieder über ihre PlayStation-3-Konsole oder ihren PC Musik über den Dienst Qriocity herunterladen können.

Das PlayStation-Netzwerk wurde am 20. April nach einem Hackerangriff abgeschaltet. Bei dem Angriff wurden möglicherweise Millionen Kundendaten gestohlen. Nach Konzernangaben waren auch Kreditkarteninformationen, E-Mail-Adressen und weitere personenbezogene Daten von insgesamt mehr als 100 Millionen Nutzern
betroffen.

In der vergangenen Woche hatte Sony mitgeteilt, dass es nach Auskunft von Kreditkartenfirmen keine Zunahme von betrügerischen Transaktionen im Zusammenhang mit dem Angriff gegeben habe. Sony hatte bereits am 15. Mai mit der Wiederherstellung des PlayStation-Netzwerks in Europa sowie den USA begonnen. Eine vollständige Wiederherstellung bedeute aber unter anderem auch den Zugang zum Playstation Store, sagte der Konzern. Der Schaden des Hackerangriffs beläuft sich für Sony auf 14 Milliarden Yen (knapp 120 Millionen Euro).
HB/dpa/AP

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×