Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2015

17:03 Uhr

Hackerangriff auf belgische Medien

Polizei verdächtigt zwei Jugendliche

Durch einen Hackerangriff wurden die Internetseiten mehrerer belgischer Zeitungen lahmgelegt. Nun hat die Polizei die mutmaßlichen Täter identifiziert. Hilfe bekam sie dabei von einer Hacker-Vereinigung.

Die Internetseiten der Zeitungen „Le Soir“, „La Libre Belgique“ und „La Dernière Heure“ wurden lahmgelegt. Auch mehrere französische Regionalblätter waren betroffen. dpa

Hackerangriff auf belgische Medien

Die Internetseiten der Zeitungen „Le Soir“, „La Libre Belgique“ und „La Dernière Heure“ wurden lahmgelegt. Auch mehrere französische Regionalblätter waren betroffen.

BrüsselDie belgische Justiz verdächtigt zwei Jugendliche, hinter dem jüngsten Hackerangriff auf belgische Zeitungen zu stehen. Der Polizei sei es gelungen, die mutmaßlichen Täter zu identifizieren, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

Durch den Angriff wurden am Sonntag und Montag unter anderem die Internetseiten der belgischen Zeitungen „Le Soir“, „La Libre Belgique“ und „La Dernière Heure“ lahmgelegt. Auch mehrere französische Regionalblätter waren betroffen.

In einem Video hatte eine Gruppe, die sich als belgische Vertretung der Hacker-Vereinigung Anonymous bezeichnete, einen Jugendlichen als Urheber des Angriffs identifiziert. Den Angaben zufolge wurden seine Personalien im Namen der Meinungsfreiheit an die Polizei weitergeleitet.

In der Woche vor dem Angriff in Belgien hatte ein großangelegter Hackerangriff den Sendebetrieb und die Internetseiten des französischen Fernsehsenders TV5Monde stundenlang lahm gelegt. Zu dem Angriff auf die in aller Welt sendende Fernseh-Gruppe bekannte sich die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×