Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2012

10:48 Uhr

Handel mit Facebook-Likes

„Ich verkaufe 201 Fans bei Facebook für 18,90 Euro“

VonTina Halberschmidt

Der Versand ist kostenlos: Unternehmen können sich Fans bei Facebook und Follower bei Twitter kaufen. Einige Anbieter verdienen damit gutes Geld – auch wenn der Handel nicht erlaubt ist. Eine Spurensuche

Wer bei Facebook Fans kauft, verstößt gegen die Regeln des Sozialen Netzwerks – es verbietet den Handel mit Profilen. Reuters

Wer bei Facebook Fans kauft, verstößt gegen die Regeln des Sozialen Netzwerks – es verbietet den Handel mit Profilen.

DüsseldorfWer bei Ebay nach „Facebook-Fans“ sucht, wird schnell fündig: „Kaufen Sie 5.000 deutsche Fans, seriös und professionell!“, heißt es da. Oder „100 Qualitäts-Likes für Ihre Facebook-Seite!“

Das Geschäft mit gekauften Facebook- und Twitter-Anhängern boomt. Erlaubt ist es nicht, denn zumindest Facebook verbietet den Handel mit Profilen. Trotzdem tummeln sich immer mehr Anbieter im Netz, die Fans oder Follower verkaufen.

Zum Beispiel MSWebMedia, eine Webmarketing- und Webdesign-Firma. Im eigenen Ebay-Shop verkauft das Unternehmen Fans, „echte Freundschaftsanfragen“ und Likes für Fotos oder einzelne Beiträge – also Klicks auf den „Gefällt mir“-Knopf.

Soziale Netzwerke: Warum gekaufte Facebook-Fans schädlich sind

Soziale Netzwerke

Warum gekaufte Facebook-Fans schaden

Tausende Facebook-Fans und Twitter-Follower, davon träumen viele Firmenchefs. So mancher geht bei Ebay auf Einkaufstour. Doch gekaufte Freunde können schaden.

Der gerade mal 18-jährige Maik Satzer gründete die Firma vor einem Jahr. Er und eine Mitarbeiterin erwirtschaften nach eigener Aussage 10.000 Euro Umsatz im Monat. „Täglich buchen mindestens 20 Firmen bei uns“, erklärt der jugendliche Firmenchef.

Zu seinen Kunden gehören tatsächlich Privatleute, die über 20 Freunde bei Facebook nicht hinauskommen und ihrem persönlichen Profil einen Kick geben wollen. Nach dem Motto: Zeig mir, wie viele Facebook-Freunde Du hast, und ich sag Dir, wie angesehen Du bist.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.11.2012, 11:16 Uhr

Das ist seit Jahren bereits mehr als nur alltäglich wie man hier nachlesen kann http://webroyals.net/forum Genau aus dem Grund gebe ich nichts mehr auf diesen "Friends" und Social Media Quatsch wenn es ums Business über Facebook und Konsorten geht...Da sich dort inzwischen sehr viele tummeln die es als nichts mehr als ein Zeugnis sehen, wenn sie möglichst viele Fans haben.

Facebook und Twitter haben bislang nichts dagegen getan um diesen Missbrauch unterbinden zu können. Tja....so wird weiter suggeriert dass ALLES was viele Fans hat, auch gut ist....wo die Fans herkommen, interessiert dabei nicht.

newmedia-burgdorf

06.11.2012, 11:42 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Mick

06.11.2012, 11:59 Uhr

Daher ist es nur wärmstens zu empfehlen sich von so etwas fern zu halten. Echte Fans bleiben ihrer Fanpage treu. Da spielt die Qualität eine größere Rolle als die Quantität. Hier zwei Beispiele für eine in gesunder Geschwindigkeit wachsende Facebook-Fanpage
[...]

Was bringt z.B. ein schnell auf die Beine gestelltes Gewinnausschreiben? Und das nur, damit die Teilnehmer auf Gefällt mir drücken sollen. Die Teilnehmer sind lediglich an dem Gewinn interessiert, nicht an den Posts der Fanepage. Genau das wird sich im Laufe der Zeit in Viralität bemerkbar machen. Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×