Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2014

12:07 Uhr

Handy-Kurzmitteilungen

Die SMS dankt ab

Whatsapp und andere Messanger haben der SMS schwer zugesetzt. Erstmals seit Einführung der Handy-Kurzmitteilungen vor rund 20 Jahren ist die Zahl der verschickten Nachrichten in Deutschland zurückgegangen.

Ein Mann schreibt eine SMS an Silvester: Daten der Bundesnetzagentur zufolge sackte die Zahl der SMS um 37 Prozent ab. AFP

Ein Mann schreibt eine SMS an Silvester: Daten der Bundesnetzagentur zufolge sackte die Zahl der SMS um 37 Prozent ab.

BerlinDie SMS scheint ihren Zenit überschritten zu haben. Erstmals seit Einführung der Handy-Kurzmitteilungen vor rund 20 Jahren sei die Zahl der verschickten Nachrichten in Deutschland im Jahr 2013 zurückgegangen, teilte der Branchenverband Bitkom am Freitag mit. „Wir erleben derzeit einen Gezeitenwechsel bei mobilen Kurznachrichten“, sagte Bitkom-Präsident Dieter Kempf. Die SMS werde zwar auch weiterhin ihren Platz in der Kommunikation haben. „Die Wachstumsimpulse kommen aber von Instant-Messaging-Diensten und Sozialen Netzwerken.“

Daten der Bundesnetzagentur zufolge sackte die Zahl der SMS um 37 Prozent auf 37,9 Milliarden ab - der erste Rückgang überhaupt seit der Einführung der 160-Zeichen-Nachrichten im Jahr 1994. Die wachsende Zahl der Smartphone-Kunden, die mobile Flatrates nutzen, schnelle Breitbandnetze und eine wachsende Zahl an alternativen Messenger-Diensten sieht der Verband als Ursache für den Rückgang der SMS-Zahl.

Was an WhatsApp Kopfschmerzen bereitet

Laxer Umgang mit Datenschutz

WhatsApp überträgt die Kontakte im Adressbuch auf seine Server in den USA – in Zeiten mächtiger Geheimdienste kein angenehmer Gedanke. Hinzu kommt: Durch die Offenlegung der Handynummern erfahren andere Leute, dass man die App nutzt – zumindest, wenn sie diese auch installiert haben und im Adressbuch stehen.

Zweifel an der Verschlüsselung

Lange wurden die WhatsApp-Nachrichten unverschlüsselt übertragen. Auch an der inzwischen eingesetzten Verschlüsselungstechnologie hegen Experten Zweifel.

Sicherheitsbedenken

Schon mehrfach stand Whatsapp wegen des laxen Umgangs mit Sicherheitsfragen in der Kritik – das betrifft nicht nur die Verschlüsselung. So konnten eine Zeit lang Whatsapp-Nutzerkonten relativ leicht gekapert werden. Nach Einschätzung einer Sicherheitsfirma kann auch der Bezahlprozess ausspioniert werden.

Soziale Kontrolle

Für jeden App-Nutzer ist einsehbar, wann die Kontakte das letzte Mal den Dienst genutzt haben. Es kommt vor, dass darüber Mütter kontrollieren, ob ihre Babysitter zu Hause noch wach sind – denn die verdaddeln die Zeit oft genug mit WhatsApp. Die App ermöglicht also eine gewisse soziale Kontrolle.

Undurchsichtige Firma

Über die Firma WhatsApp ist wenig bekannt, die Macher meiden die Öffentlichkeit weitgehend. Das stärkt nicht gerade das Vertrauen. Auch der Anfang 2014 angekündigte Verkauf an Facebook stößt auf Skepsis – das Soziale Netzwerk gilt nicht wenigen als Datenkrake.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×