Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2012

10:20 Uhr

Handy-Markt

Smartphones verdrängen einfache Geräte

Die Spaltung des Handy-Geschäfts ist komplett: Smartphones boomen, der Absatz einfacher Mobiltelefone sinkt. Das drückte im vergangenen Quartal sogar den gesamten Markt. Und neue Rivalen aus China sind auf dem Vormarsch.

Immer mehr Käufer ziehen ein Smartphone einem klassischen Handy vor. Reuters

Immer mehr Käufer ziehen ein Smartphone einem klassischen Handy vor.

StamfordDie sinkende Nachfrage nach einfachen Mobiltelefonen hat den weltweiten Handy-Markt im ersten Quartal 2012 schrumpfen lassen. Nach Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner vom Mittwoch ging der Absatz im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 419,1 Millionen Geräte zurück.

Bei den populären Smartphones gab es hingegen einen Zuwachs von fast 45 Prozent auf 114,4 Millionen Computer-Telefone. Das Google-Betriebssystem Android zementierte seine Spitzenposition im Smartphones-Geschäft mit einem Marktanteil von 56,1 Prozent.

Ursache für den Rückgang des Marktes sei vor allem eine niedrigere Nachfrage in der Region Asien/Pazifik gewesen, hieß es. Nach dem schwächeren ersten Vierteljahr - es war der erste Rückgang seit dem zweiten Quartal 2009, als die Ausläufer der Finanzkrise die Branche erreichten - sei Gartner auch skeptischer bei der Prognose für 2012 geworden, erklärte Analystin Annette Zimmermann.

Wie schon andere Marktforscher sieht Gartner Nokia nach 14 Jahren vom Thron des weltgrößten Handy-Herstellers gestoßen. Neue Nummer eins sei Samsung mit 86,6 Millionen verkauften Geräten und 20,7 Prozent Marktanteil. Nokia kam auf 83,2 Millionen Handys und 19,8 Prozent.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.05.2012, 12:53 Uhr

Eine bedauerliche Entwicklung für alle Kunden, die einfach (nur) telefonieren möchten und sonst nichts. Ich habe den Wechsel zu einem echten „Smartphone“ bewusst gelassen, denn schon die zuletzt von mir getestete Low-Budget-Version (Star II S5260) habe ich nach dem Kauf schnell umgetauscht. Ich hasse Touchscreen! Ein Display streicheln, nur damit ich nach kurzer Zeit der Inaktivität wieder telefonieren kann? Nein, danke! Dagegen sind mir die alten Teile mit realen Tasten viel lieber. Just click and go. Smartphones sind mir viel zu empfindlich für die Hosentasche. Das Schlimme am Smartphone: Die total Überfrachtung mit Nonsens! Kein Wunder, dass Teenager nur noch auf ihre Displays schauen, statt auf die Straße.

Mein bisheriges Handy-wechsel-dich-Spiel:
2012 - Nokia 6303i (back to the roots)
2011 - Samsung Star II S5260 „Smartphone“ (nach Praxistest umgetauscht)
2005 - Samsung SGH-Z500V
2004 - Nokia 6610i
2003 - Siemens A50
2002 - Nokia 3510i blue
2001 - Nokia 3330

J.D.

16.05.2012, 15:31 Uhr

Für einfache Telefonierer ist ein klassisches Mobiltelefon durchaus die richtige Wahl. Doch wenn man auf Funktionalität setzt, ist ein Smartphone unanbdingbar. Nirgends sonst hat man die Möglichkeit so viele Möglichkeiten in einem Gerät zu vereinen.
Selbst Kamera von aktuellen Smartphones können locker mit Digitalkameras mithalten.
Und nur durch das Star II zu behaupten, Smartphones würden nichts taugen, halte ich zu voreilig, da dieses Handy nicht viel mit den aktuellen Smartphones gemeinsam hat.
Außerdem gibt es da immernoch die Smartphone-Kandidaten, die eine echte Tastatur vorweisen können.
So hat man klassische Handy-Haptik mit Smartphone-Funktionalität kombiniert.
Des weiteren bin ich der festen Überzeugung, dass man auf einem Nokia 6303i nicht mal grade nachschauen kann, wie das Wetter morgen wird oder wie ich per Navigation von A nach B komme :)

Account gelöscht!

19.05.2012, 09:42 Uhr

Ist ja gut. Dann werde ich mich eben dem Terror der Anbieter beugen und mir mal das Flagschiff von Apple vom Kollegen ausleihen. Bei aller Spielerei wird es doch sicher schon eine App geben, die mir sagt, auf welchem Gäste-WC in den Restaurants das Toilettenpapier verfügbar ist und welche Kabine man besser nicht betreten sollte. Vor allen Dingen dann nicht, wenn man das Örtchen eilig aufsucht und erst nach dem Geschäft feststellt, dass kein Papier da ist. Natürlich erwarte ich auch, dass mir mein Telefon sagt, wie ich zum WC komme (Navigation mit schnellstmöglicher Route). Ich brauche auch eine App dafür, die mir sagt, welche Musik in der Toilette zu meiner Entspannung gespielt wird, was ich mir am Ort noch anschauen sollte und wo die Kameras im Raum installiert sind. Ich habe ja dann ein echtes Smartphone und das sollte doch reichen, oder? Immerhin: Sollte die App mit dem Toilettenpapier nicht funktionieren, bietet ja das Touchscreen genügend Aufnahmefläche bei geringem Haftungswiderstand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×