Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2014

08:44 Uhr

Handyhersteller

HTC will mit Günstig-Smartphones Gewinne machen

Bisher gab sich HTC als Handyhersteller der Luxusklasse – und fuhr mit dieser Strategie schlecht. Um wieder dauerhaft Erfolge einzufahren, will der Hersteller nun auch günstigere Smartphones herausbringen.

Im vierten Quartal brach der Gewinn von HTC um 70 Prozent ein – nun will der Hersteller mit neuen Modellen Boden gutmachen. Reuters, Sascha Rheker

Im vierten Quartal brach der Gewinn von HTC um 70 Prozent ein – nun will der Hersteller mit neuen Modellen Boden gutmachen.

Taipeh/New YorkDer taiwanische Handyhersteller HTC will mit günstigeren Smartphones dauerhaft auf Erfolgskurs zurückkehren. Künftig müsse man mehr Mobiltelefone der Mittelklasse für Preise zwischen 150 und 300 Dollar verkaufen – und zwar in Schwellen- wie auch Industrieländern, teilte der Konzern am Montag mit.

Bisher positionierte sich HTC als Anbieter von Geräten der Luxusklasse. Allerdings kam das Unternehmen zuletzt mit dieser Strategie nicht mehr weit. Im vierten Quartal brach der Gewinn um 70 Prozent ein. Neue Rivalen wie der chinesische Xiaomi-Konzern sowie altbekannte Wettbewerber wie Samsung Electronics und Apple machen es HTC schwer, mit seinem Flaggschiff-Modell HTC One für teilweise mehr als 600 Euro zu punkten.

Der globale Smartphone-Markt

Gesamtmarkt

Von Juli bis September 2013 wurden nach Zahlen des Marktforschers Gartner weltweit etwa 456 Millionen Mobiltelefone verkauft, knapp 5,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon waren 250 Millionen Smartphones – damit verkauften die Hersteller mehr Handy-Computer (55 Prozent) als einfache Mobiltelefone.

Platz 5

Auf Rang fünf vorgeschoben hat sich der chinesische Hersteller Huawei. Im zweiten Quartal 2013 hatten den Rang noch der Konkurent ZTE belegt. Huawei verkaufte 11,7 Millionen Smartphones (Marktanteil 4,7 Prozent).

Platz 4

Der südkoreanische Hersteller LG Electronics verkaufte 12,1 Millionen Smartphones, der Markanteil liegt bei 4,8 Prozent. Einschließlich einfacher Mobiltelefone verkaufte LG 18 Millionen Geräte (4,0 Prozent Marktanteil).

Platz 3

Lenovo ist bislang vor allem vom chinesischen Heimatmarkt abhängig. Der Konzern verkaufte von Juli bis September 2013 12,8 Millionen Smartphones (5,1 Prozent globaler Marktanteil).

Platz 2

Apple war im dritten Quartal 2013 mit etwas mehr als 30 Millionen verkauften iPhones die Nummer zwei, der Marktanteil bei Smartphones rutschte jedoch in Erwartung neuer Modelle von 14,3 Prozent im Vorjahreszeitraum auf rund 12,1 Prozent ab.

Platz 1

Nach Stückzahlen ist Samsung die unangefochtene Nummer eins unter den Smartphone-Herstellern. Die Südkoreaner verkauften im dritten Quartal 2013 nach Schätzungen Gartners über 80 Millionen Computer-Handys. Damit kam nahezu jedes dritte weltweit verkaufte Smartphone von Samsung. Insgesamt setzte der Konzern 117 Millionen Handys ab und baute seinen Marktanteil damit von 22,7 Prozent im Vorjahr auf 25,7 Prozent aus.

„Im vergangenen Jahr haben wir den großen Brocken im Geschäft mit Mittelklasse-Geräten liegengelassen“, gab sich HTC-Mitgründerin und Aufsichtsratsvorsitzende Cher Wang im Gespräch mit Reuters selbstkritisch. Ins Geschäft mit Billig-Smartphones wolle man allerdings nicht einsteigen. Wang kündigte an, künftig zielgerichteter und aggressiver für die eigenen Produkte werben zu wollen. „Insgesamt wird unsere Rentabilität steigen.“ Noch vor rund zwei Jahren kam eins von zehn verkauften Smartphones von HTC. 2013 lag der Marktanteil dann allerdings bei weniger als zwei Prozent.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

patte

10.02.2014, 19:56 Uhr

HTC schießt gerade mächtig an die spitzen ... Bravo HTC ihr seid spitze nach meinen Ausschweifungen zu Samsung bin ich jetzt wieder bei euch ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×