Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2013

16:21 Uhr

Harter Schnitt

Medienzar Murdoch legt seine Zeitungen beiseite

Wie sich die Zeiten ändern: Rupert Murdoch baute sein Medienimperium News Corp. einst auf Zeitungen auf. Das ist 60 Jahre her. Heute bringen Film und Fernsehen das Geld. Murdoch zieht daraus die Konsequenz.

Rupert Murdoch baut seinen Medienkonzern radikal um. dpa

Rupert Murdoch baut seinen Medienkonzern radikal um.

New YorkRupert Murdoch gilt als harter Knochen. Doch diese Entscheidung dürfte selbst dem mit allen Wassern gewaschenen 82-Jährigen nicht leicht gefallen sein: Der Self-Made-Milliardär hat seine geliebten Zeitungen aus seinem Medienimperium News Corporation verbannt. Was auf den ersten Blick wie das Ende einer Ära wirkt, ist bei näherer Betrachtung ein kluger Schachzug von Altmeister Murdoch, sein Lebenswerk zu sichern.

Schon seit Jahren drängen außenstehende Aktionäre seines Konzerns darauf, das althergebrachte Zeitungsgeschäft loszuwerden. Denn längst bringen Film und Fernsehen das große Geld. Murdoch rühmt sich, mit seinen elektronischen Medien jeden Tag eine Milliarde Menschen auf 100 Sprachen zu erreichen. Vor allem in den USA hat er mit seinen Fox-Kanälen eine enorme Reichweite, aber auch hierzulande erreicht er 3,4 Millionen Abonnenten mit dem Bezahlsender Sky Deutschland.

Doch Murdoch sträubte sich zunächst dagegen, namhafte Blätter wie das „Wall Street Journal“, die britische „Times“ oder „Sun“ abzustoßen. Ein Umdenken setzte nach dem Abhörskandal bei seiner britischen Sonntagszeitung „News of the World“ vor zwei Jahren ein. Reporter sollen im großem Stil Handy-Mailboxen von Prominenten angezapft oder Polizisten für Informationen bezahlt haben. Murdoch stellte die Zeitung zwar ein, doch musste er wegen des öffentlichen Aufschreis seinen Plan aufgeben, die britische Senderkette BSkyB komplett zu übernehmen.

Tom Metcalf vom Finanzdienstleister Bloomberg ist davon überzeugt, dass Murdoch mit seinem nun reinen Film- und Fernsehkonzern einen neuen Übernahmeversuch wagen wird. „Das wird unter 21st Century Fox passieren.“ Unter diesem Namen ist das Medienimperium seit Montag an der New Yorker Börse notiert. Die Zeitungssparte, zu der auch der Buchverlag HarperCollins gehört, firmiert als „neue News Corp“.

An der Börse kam der Plan gut an. Laut Bloomberg-Schätzungen ist das Vermögen von Murdoch alleine in diesem Jahr um 1,5 Milliarden Dollar auf 12,2 Milliarden Dollar angewachsen. Das Geld steckt in großen Aktienpaketen, die Murdoch an beiden Firmen hält. „Er ist ein Medienmogul alter Schule“, sagt Metcalf. „Er war schon immer bekannt für seine aggressive Verhandlungsführung, seinen kompromisslosen Managementstil und eine gewisse Sturheit.“

Internetportal: Burda betreibt Huffington Post auf Sparflamme

Internetportal

exklusivBurda betreibt Huffington Post auf Sparflamme

Der Internetkonzern Tomorrow Focus nimmt für die deutsche Ausgabe der Online-Gratiszeitung nur wenig Geld in die Hand. „Focus Online“ greift der „Huffington Post“ unter die Arme. Die Verleger bleiben skeptisch.

Murdoch hatte 1953 von seinem Vater zwei Tageszeitungen und einen Radiosender in Australien geerbt. Damals war er 22 Jahre alt und er musste sich als „Kinder-Verleger“ verspotten lassen. Doch Murdoch übernahm nach und nach weitere Blätter und stieg zu einem nationalen Schwergewicht auf. 1968 gelang ihm der Sprung aufs internationale Parkett mit dem Kauf der „News of the World“. In den 1970ern wagte er den Gang in die USA. Zuerst übernahm er wieder Zeitungen, später kaufte er das Filmstudio „20th Century Fox“ und schließlich stieg er ins Fernsehgeschäft ein.

Zuletzt machte das Verlagsgeschäft aber gerade noch ein Fünftel des Konzernumsatzes aus und lieferte nicht einmal ein Zehntel der Gewinne ab. Tendenz schrumpfend. Trotzdem kann Murdoch seine Finger nicht vom Gedruckten lassen. Er wird als Vorsitzender des Verwaltungsrats die Geschicke der „neuen News Corp“ im Auge behalten. Das Film- und Fernsehgeschäft führt er dagegen selbst als Chef. Dabei gibt er sich kampflustig wie eh und je, wenn er sagt: 21st Century Fox werde wachsen und sich ausbreiten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×