Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

15:55 Uhr

Hausgerätehersteller

BSH bekommt neuen Chef

Der Hersteller Bosch Siemens Hausgeräte wird ab Oktober von Karsten Ottenberg geleitet. Der wird dort auf harte Konkurrenz aus Asien treffen. Sein bisheriger Arbeitgeber Giesecke & Devrient braucht nun einen Nachfolger.

Mitarbeiter von BSH montieren Waschmaschinen. Der Hausgerätehersteller bekommt einen neuen Chef. dapd

Mitarbeiter von BSH montieren Waschmaschinen. Der Hausgerätehersteller bekommt einen neuen Chef.

MünchenDer Hausgerätehersteller Bosch Siemens Hausgeräte (BSH) bekommt einen neuen Chef. Als Nachfolger des scheidenden Top-Managers Kurt-Ludwig Gutberlet komme ab Oktober der bisherige Chef des Banknotendruckers Giesecke & Devrient (G&D), Karsten Ottenberg, zu der gemeinsamen Tochter von Siemens und Bosch, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Der 56-jährige Gutberlet scheide aus persönlichen Gründen aus, hieß es.

Ottenberg übernimmt BSH als einen der weltgrößten Hausgerätehersteller in einer schwierigen Zeit. Asiatische Konkurrenten wie Samsung, Haier oder LG drängen immer stärker in das Geschäft mit Kühlschränken und Waschmaschinen. Bis 2015 wollen die Koreaner auch im Hausgerätegeschäft weltweit die Nummer 1 sein.

Der Gelddrucker Giesecke & Devrient muss sich nun mitten in einem straffen Sparprogramm einen neuen Chef suchen. Das Unternehmen muss angesichts bröckelnder Gewinne seine Kosten senken und will dafür auch rund 400 Jobs streichen. Über einen Nachfolger für Ottenberg sei noch nicht entschieden. Das mehr als 160 Jahre alte Unternehmen machte im vergangenen Jahr rund 1,8 Milliarden Euro Umsatz, etwa die Hälfte davon mit dem Druck von Banknoten. Weltweit beschäftigt Giesecke & Devrient rund 11 200 Mitarbeiter.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2013, 16:18 Uhr

Und genau wie Hr. Bohr Ende März scheidet auch dieser Bosch-Topmanager so ganz freiwillig aus.

Erstaunlich, daß bei Bosch auf einmal Manager mit 56 Jahren die Vorteile des freiwilligen Vorruhestandes reihenweise für sich entdecken.

Der eine geht angeblich wegen der Kinder, um die er sich nun mehr kümmern will, die es aber zu Hause wohl schon längst nicht mehr gibt. Der andere geht mit goldenstem Lorbeerkranz.

Bei Bosch kracht es im Gebälk. Das bleibt sicher auch weiterhin interessant anzuschauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×