Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2011

11:34 Uhr

Herbe Verluste

Telekom-Einstieg war für Blackstone ein Flop

VonSandra Louven

ExklusivT-Aktien zu kaufen war nicht nur für Privatanleger ein schlechtes Geschäft, sondern auch für Blackstone. Der Finanzinvestor leidet unter hohen Zinszahlungen - und lauert nur auf einen günstigen Ausstiegszeitpunkt.

Schlechtwetterwolken bei Blackstone: Wegen hoher Zinszahlungen ist der Einstieg beim Bonner Riesen auch nach fünf Jahren ein Verlust. Quelle: dpa

Schlechtwetterwolken bei Blackstone: Wegen hoher Zinszahlungen ist der Einstieg beim Bonner Riesen auch nach fünf Jahren ein Verlust.

DüsseldorfFür den Finanzinvestor Blackstone ist das Engagement bei der Deutschen Telekom auch fünf Jahre nach seinem Einstieg immer noch ein rechnerischer Verlust - und das, obwohl der Bonner Konzern jahrelang eine üppige Dividende gezahlt hat. Berechnungen des Handelsblatts zeigen, dass Blackstone erst bei einem Kurswert von rund 12,50 Euro die schwarze Null erreicht.

Die Rechnung sieht so aus: Bereits wenige Wochen nach seinem Einstieg am 24.April 2006 erhielt Blackstone eine Dividende von 72 Cent für jede seiner 191,7 Millionen T-Aktien. Zieht man die vom Einstiegspreis von 14 Euro ab, liegt der Kaufpreis je Aktie bei 13,28 Euro. Von den folgenden Dividenden musste Blackstone nach Angaben von Insidern aber rund 60 Cent pro Aktie für die Kreditzinsen zahlen, denn Blackstone hat den Einstieg bei der Telekom zum großen Teil fremdfinanziert.

Von den Dividendenzahlungen der Geschäftsjahre 2006 bis 2010, insgesamt 3,76 Euro pro Aktie, verblieben dem Finanzinvestor für jeden Anteilsschein nur 76 Cent. Zieht man die vom tatsächlichen Kaufpreis einer Aktie ab, erhält man 12,52 Euro. Das ist der Kurs, zu dem das Blackstone-Engagement die schwarze Null erreicht.

Derzeit steht die Aktie zwar erst bei gut elf Euro - doch wenn die Aufsichtsbehörden den Verkauf der Mobilfunktochter T-Mobile USA an AT+T genehmigen, wird der Kurs nach Ansicht von Analysten steigen. Im Umfeld von Blackstone heißt es, der Zeitpunkt für einen Verkauf ohne größere Verluste sei dann günstig. Blackstone selbst wollte sich dazu nicht äußern.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

flyingfridge

21.04.2011, 13:07 Uhr

Die armen Heuschrecken, eine schwarze Null erst bei einem Kurs von 12,50. Wie viele Kleinanleger gibt es wohl, bei denen die schwarze Null erst bei viel höheren Kursen kommen würde?

Hanno

21.04.2011, 13:48 Uhr

Dann haben die armen Kleinanleger denselben Fehler gemacht wie die arme Heuschrecke: Sie haben zuviel bezahlt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×