Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2015

22:04 Uhr

Here

Auch Microsoft bietet für Nokias Kartendienst

Digitale Straßenkarten sind heiß begehrt. Schließlich steht und fällt mit ihnen die Technologie selbstfahrender Autos. Nokia will seinen Kartendienst Here verkaufen - und kann sich vor Interessenten kaum retten.

Die Fahrdienst-App Uber soll in den Bieterwettstreit um Nokias Kartendienst Here eingestiegen sein. Reuters

Here-Logo

Die Fahrdienst-App Uber soll in den Bieterwettstreit um Nokias Kartendienst Here eingestiegen sein.

New YorkDer Bieter-Wettstreit um Nokias Kartendienst Here nimmt nach einem Medienbericht Fahrt auf. Dabei hätten sich bereits mehrere Allianzen mit Interessenten aus China und Finanzinvestoren formiert, schrieb die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Montag.

Landkarten: Materialschlacht auf der Straße

Landkarten

Premium Materialschlacht auf der Straße

Nokia ist bei der digitalen Vermessung der Welt einer der führenden Anbieter. Die Firma versorgt schon heute Millionen von Autos, Navigationssystemen und Smartphones mit Landkarten.

So habe sich der Fahrdienst-Vermittler Uber mit der chinesischen Internet-Suchmaschine Baidu und dem Finanzinvestor Apax Partners zusammengetan. Auch die deutschen Autobauer Audi, BMW und Daimler seien nach wie vor interessiert, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Eine weitere Gruppe werde von zwei chinesischen Unternehmen beherrscht: Dem Internet-Konzern Tencent und dem Kartenanbieter NavInfo. Mit dabei in dieser Allianz sei auch der Finanzinvestor EQT Partners.

Außerdem habe Microsoft angeboten, einen Minderheitsanteil zu erwerben und im Rennen seien auch die Finanzinvestoren Hellman & Friedman, Silver Lake Management und Thoma Bravo.

Nokia will sich auf das Kerngeschäft als Ausrüster von Telekom-Netzwerken mit der Übernahme des Rivalen Alcatel-Lucent konzentrieren und seinen Kartendienst abstoßen. Es ist eine seltene Gelegenheit, einen gut ausgebauten Anbieter digitaler Karten zu kaufen.

Nach bisherigen Berichten strebt Nokia einen Preis von mindestens drei Milliarden Euro an. Here wird hauptsächlich am Nokia-Standort Berlin entwickelt und geführt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ulrich Groeschel

19.05.2015, 15:58 Uhr

Audi, Daimler und BMW könnten sich mit anderen Interessenten wie Uber und Microsoft zusammenschließen und gemeinsam für Here bieten. Direkte Überschneidungen sehe ich da nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×