Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2014

02:11 Uhr

Hewlett-Packard

Gutes PC-Geschäft sorgt für Umsatzplus

Gute Geschäfte in der PC-Sparte bescherten dem US-Computerkonzern Hewlett-Packard ein Umsatzplus. Die Erwartungen der Analysten wurden damit übertroffen - die Anleger bleiben aber skeptisch.

Wie verdrängt man Platzhirsch Lenovo?

Sparprogramm soll HP nötigen Aufwind bringen

Wie verdrängt man Platzhirsch Lenovo?: Sparprogramm soll HP nötigen Aufwind bringen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoDas Computer-Urgestein Hewlett-Packard verkauft mehr Notebooks und PCs als erwartet, doch Anleger reagieren skeptisch. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juli verbuchte der Konzern im Jahresvergleich ein Umsatzplus um 1,3 Prozent auf 27,6 Milliarden Dollar (20,8 Mrd Euro), wie aus dem am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichten Finanzbericht hervorgeht.

Obwohl die Erwartungen der Wall-Street-Analysten damit etwas übertroffen wurden, blieb die Aktie nachbörslich im Minus. Ein möglicher Grund: Der Netto-Gewinn bei HP sank deutlich, von 1,27 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum auf 985 Millionen Dollar.

„Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den Fortschritten, die wir machen“, sagte Konzernchefin Meg Whitman. HP hatte den Anschluss bei Smartphones und Tablet-Computern verpasst und mit einem unklaren Kurs auch noch Kunden im angestammten PC-Geschäft verprellt. Die seit knapp drei Jahren amtierende Whitman versucht Schadensbegrenzung.

Zuletzt hatte sie ihre Macht im Konzern noch ausbauen können. Mitte Juli wurde die HP-Chefin zusätzlich Vorsitzende des obersten Firmengremiums, des Verwaltungsrats. Whitman hatte HP in einer schweren Zeit übernommen. Querelen im Management, teure Fehlentscheidungen, ein mutmaßlicher Betrugsfall und nicht zuletzt der Einbruch der PC-Verkäufe hatten dem Unternehmen zugesetzt.

HP verlor die Marktführung im PC-Geschäft an den chinesischen Rivalen Lenovo. Whitman antwortete mit einem Sanierungsprogramm, das von massiven Stellenstreichungen geprägt ist. Bis zu 50 000 Mitarbeiter müssen gehen - etwa jeder sechste.

Der Quartalsbericht zeigt zwar Erfolge, den Abstieg zu bremsen - allerdings punktete HP vor allem in klassischen Sparten. Das Geschäft mit PCs zog zuletzt deutlich an. Der Umsatz mit Firmenkunden stieg in den drei Monaten bis Ende Juli um 12 Prozent. Bei privaten Konsumenten konnten die Erlöse um 8 Prozent erhöht werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×