Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

18:09 Uhr

Hewlett-Packard

Setzt HP Léo Apotheker vor die Tür?

Ist das das Ende von Léo Apotheker als Chef des größten Computerherstellers der Welt? Laut Medienbericht will sich Hewlett-Packard wohl von dem deutschen Manager trennen. Die Aktie hebt ab.

HP-CEO Leo Apotheker in San Francisco. Reuters

HP-CEO Leo Apotheker in San Francisco.

Es wäre ein Paukenschlag. Laut Berichten der Nachrichtenagentur Bloomberg und des Technologieblogs „All Things Digital“ erwägt der Verwaltungsrat des Computerherstellers Hewlett-Packard, sich von Vorstandschef Leo Apotheker zu trennen. Die Agentur berichtet unter Berufung auf gut informierte Kreise, dass bereits ein Treffen des Verwaltungsrats angesetzt worden sein soll.

Übergangsweise solle die Ex-eBay -Chefin Meg Whitman den Posten übernehmen. Die Aktionäre von Hewlett-Packard brachen ob der Nachricht in Freudengeheul aus. Die Aktien von HP gewannen zwischenzeitlich gut acht Prozent. Bei HP war unmittelbar niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Auch Whitman war nicht zu erreichen.

Apotheker hatte das Ruder von Mark Hurd übernommen, nachdem dieser wegen einer undurchsichtigen Affäre zu einer externen Mitarbeiterin gehen musste. Der Deutsche hatte mit seinen Umbauplänen für den weltgrößten PC-Hersteller einen dramatischen Kurssturz ausgelöst. Der Aktienkurs von HP sackte nach dem von Apotheker verkündeten Richtungswechsel um über 20 Prozent ab. Apotheker will sich vom PC-Geschäft trennen und steckt stattdessen Milliarden in den Kauf eines britischen Software- Spezialisten. Zugleich kapituliert Hewlett-Packard im Wettbewerb bei Smartphones und Tablet-Computern: Geräte mit dem eigenen mobilen Betriebssystem webOS werden nicht mehr produziert.

Trennung vom PC-Geschäft: So macht Hewlett-Packard Jagd auf IBM

Trennung vom PC-Geschäft

So macht Hewlett-Packard Jagd auf IBM

Hewlett-Packard will sich vom PC-Geschäft trennen und mit dem Milliarden-Zukauf des Software-Herstellers Autonomy eine überfällige Neuausrichtung wagen. Es gilt, Boden auf den nun direkten Konkurrenten IBM gut zu machen.

Zuletzt war HP dabei, die Auswirkungen auf den Konzern von Apothekers Plan zu prüfen. Apotheker hatte mit seinem Strategiewechsel zehn Jahre nach dem Zukauf von Compaq das PC-Geschäft wieder zur Disposition gestellt. „Wir ziehen einen Spin-Off als selbstständiges Unternehmen vor“, sagte die Sprecherin. „Wir gehen davon aus, dass dies im besten Interesse der Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter ist.“ Eine Alternative zur Abspaltung wäre ein Verkauf der Sparte. Eine Entscheidung sollte bis Ende des Jahres fallen.

Es geht dabei um den größten Geschäftsbereich von HP. Im vergangenen Quartal fuhr die Sparte mit 9,6 Milliarden Dollar fast ein Drittel der Konzernumsätze ein.

Von

fbr

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.09.2011, 18:31 Uhr

Bin gespannt welchen Konzern Apotheker als nächstes runterwirtschaften möchte!

horstderwiesel

21.09.2011, 18:31 Uhr

da war der verwaltungsrat aber fix ;)

horstderwiesel

21.09.2011, 18:37 Uhr

apple läuft grad ziemlich gut..vielleicht will er es ja da versuchn :P...sillicon valley gute nacht!!DWvfy

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×