Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2011

06:44 Uhr

Hewlett-Packard

Warum Leó Apotheker gehen musste

VonNils Rüdel

Die Strategie konfus, der Aktienkurs am Boden: HP hatte offenbar Angst vor aggressiven Investoren. Ein Grund, den Chef auszutauschen – und professionelle Abwehrhilfe anzuheuern. Angstgegner ist ein alter Bekannter.

Es gab offenbar gute Gründe, warum Leo Apotheker als CEO von Hewlett-Packard abtreten musste. Reuters

Es gab offenbar gute Gründe, warum Leo Apotheker als CEO von Hewlett-Packard abtreten musste.

WashingtonDie Zentrale von Hewlett-Packard liegt auf einem Hügel am Rande der kalifornischen Ortschaft Palo Alto, nur ein paar Kilometer entfernt von jener berühmten Garage, in der alles begann. Besucher des HP Labs staunen, wie still und friedlich es auf dem Campus des weltgrößten IT-Konzerns zugeht.

Doch hinter den Glasfassaden herrscht derzeit alles andere als Ruhe und Frieden. Am 22. September wurde Konzernchef Leó Apotheker gefeuert, nachdem er drei Mal seine Verkaufsprognose zurücknehmen musste und der Aktienkurs in diesem Jahr um 47 Prozent eingebrochen war. Vor allem Apothekers Pläne, aus HP einen Softwarekonzern zu basteln, trugen dazu bei.

Zu allem Übel hat das Management offenbar große Angst, dass der Konzern demnächst zumindest in Teilen geschluckt werden könnte, weil er so billig zu haben ist. Diese Angst war ein Grund dafür, warum Apotheker gehen musste, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag.

Die neue Chefin Meg Whitman habe deshalb Hilfe vom anderen Ende des Landes bekommen: Der Konzern habe die Investmentbank Goldman Sachs angeheuert, um Strategien zu entwickeln, feindliche Investoren vom Hals zu halten. Angreifer könnten, so die Befürchtung, bei HP durchgreifen und ungeliebte Entscheidungen erzwingen. Weder HP noch Goldman wollten den Bericht kommentieren. Eine Sprecherin des IT-Konzerns sagte nur, man habe „lange Verbindungen mit einer großen Zahl an Investmentbanken“.

Hewlett-Packard habe sich angesichts der miserablen Aktienentwicklung und der Kritik am Kurs des Konzerns verwundbar gefühlt, sagten Informanten aus dem Umfeld des Verwaltungsrats dem Blatt. Besonders groß seien die Sorgen um die Zeit herum gewesen, als Apotheker gehen musste.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.09.2011, 08:54 Uhr

Sehr aussagekräftiger Kommentar - ihre Gesinnung betreffend.

tawat

29.09.2011, 15:40 Uhr

versagt @ SAP,
recycelt @ HP
und dort eben weiter versagt.
Ein Vollversager eben. Liga Claassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×