Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2014

15:15 Uhr

Historienroman von Ken Follett

Bestseller „Säulen der Erde“ wird zum Computerspiel

VonChristof Kerkmann

Millionen Leser haben den Roman „Die Säulen der Erde“ verschlungen – bald können sie die Geschichte nachspielen: Bastei Lübbe bringt ein Computerspiel heraus. Der Verlag wird immer mehr zum digitalen Medienhaus.

Bestseller-Autor Ken Follett setzt seinen Roman „Die Säulen der Erde“ fort – und auch ein Computerspiel ist geplant.

Bestseller-Autor Ken Follett setzt seinen Roman „Die Säulen der Erde“ fort – und auch ein Computerspiel ist geplant.

DüsseldorfAls Buch ist es bereits ein Welterfolg: Der deutsche Verlag Bastei Lübbe bringt ein Computerspiel zum Historienroman „Die Säulen der Erde“ von Ken Follett heraus. Es soll im Herbst 2017 erscheinen, zu diesem Zeitpunkt kommt voraussichtlich auch eine Fortsetzung der Geschichte heraus.

Für die Umsetzung ist der Entwickler Daedalic Entertainment verantwortlich, an dem das Medienhaus eine Mehrheitsbeteiligung hält. Angedacht sei, den Titel in bis zu zehn Sprachen zu veröffentlichen und weltweit zu vermarkten, teilte der Verlag mit. Er hofft auf mehrere Millionen Nutzer und einen Umsatz im ein- bis zweistelligen Millionenbereich. Das Unternehmen will zudem Synergien erreichen: „Das Buch wird nicht nur für das Spiel einen positiven Marketingeffekt haben, sondern auch umgekehrt. Das Spiel wird die Buchverkäufe positiv unterstützen“, erklärte der fürs Programm zuständige Vorstand Felix Rudloff.

Zahlen und Fakten zu Bastei Lübbe

Gegründet 1953

Gustav Lübbe gründete die Verlagsgruppe 1953, indem er den Romanheft-Verlag Bastei übernahm. Bis 2009 saß das Unternehmen in Bergisch Gladbach, dann zog es nach Köln um.

Seit 2013 an der Börse

Im Oktober 2013 ging Bastei Lübbe an die Frankfurter Börse, um Geld für die Digitalisierung einzusammeln. Das Unternehmen ist im Prime Standard gelistet. Der Start verlief etwas holprig, die AG musste die Preisspanne senken.

Familie hat das Sagen

Auch nach dem Börsengang hat die Familie Lübbe das Sagen, Stefan Lübbe und seine Ehefrau halten weiter die Mehrheit. Sie hatten zuvor nach einer harten Auseinandersetzung mit anderen Familienmitgliedern deren Anteile übernommen.

Wachstum durch Übernahmen

Bastei Lübbe übernahm im Laufe der Jahre mehrere Unternehmen, etwa den Münchner Verlag Ehrenwirth (1997), den Frankfurter Kinder- und Jugendbuchverlag Baumhaus (2008) und den Eichborn-Verlag (2011).

Bekannt durch Romanhefte

Viele verbinden den Namen mit den Romanheften, die seit Jahrzehnten an Kiosken und in Bahnhofsbuchhandlungen verkauft werden. Serien wie „Jerry Cotton“ und „Der Berg-Doktor“ haben heute noch viele Fans. Etliche neue Serien bietet der Verlag allerdings nur noch digital an.

Umsatz mit Dan Brown und Ken Follett

Das wichtigste Geschäftsfeld der Bastei Lübbe AG sind heute indes nicht die Romanhefte, sondern Bücher. Das verdankt der Verlag nicht zuletzt Bestseller-Autoren wie Dan Brown, Ken Follett und Rebecca Gablé.

Neue Geschäftsfelder

Bastei Lübbe investiert kräftig ins digitale Geschäft. So übernahm der Verlag 2014 die Self-Publishing-Plattform Bookrix, den Computerspielehersteller Daedalic Entertainment und den Online-Shop beam-ebooks.de.

Das Spiel ist Teil einer Strategie: Als der Verlag vor knapp einem Jahr an die Börse ging, versprach er den Investoren, ein internationales, digitales Medienhaus zu werden. In fünf Jahren soll die Hälfte des Umsatzes aus dem Geschäft mit E-Books, Apps und Spielen stammen. „Wir wollen digital unterhalten, und das bedeutet auf Smartphones und Tablets nicht nur Lesen“, sagte Bastei-Lübbe-Chef Thomas Schierack kürzlich im Interview mit dem Handelsblatt. Eine Filmreihe zu dem Roman gibt es bereits, sie lief 2010 im Fernsehen.

Der Titel des neuen Romans steht noch nicht fest. Er soll aber wieder nach Kingsbridge führen, wo bereits „Die Säulen der Erde“ spielte – allerdings im 16. Jahrhundert. Es gehe um die „Zeit von Königin Elisabeth I. und den ersten Geheimdienst, der im Auftrag der Regentin aufgebaut wurde“, teilte der Verlag mit. „Die Säulen der Erde“ ist mit 23 Millionen verkauften Exemplaren eines der weltweit erfolgreichsten Bücher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×