Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

16:14 Uhr

Höchste Alarmstufe

RIM warnt vor Blackberry-Sicherheitslücke

Eine Sicherheitslücke der schwersten Stufe hat Research in Motion in seinen Blackberry-Servern entdeckt. Betroffen sind Systeme, die vor allem Unternehmen für vertrauliche Kommunikation benutzen.

Der "BlackBerry Messenger" des Mobiltelefons der Marke "Blackberry". Quelle: dapd

Der "BlackBerry Messenger" des Mobiltelefons der Marke "Blackberry".

BerlinResearch in Motion (RIM) hat vor einer schweren Sicherheitslücke der höchsten Stufe in seinen Blackberry-Servern gewarnt. Über präparierte Bilder könnten Kriminelle auf die Unternehmensserver zugreifen und Schadcode einschleusen, teilt das Unternehmen mit. Der kanadische Hersteller stellt eine Software zum Schließen der Lücke im Netz bereit.

Von dem Problem betroffen sind Blackberry Enterprise Server, die vor allem in Unternehmen genutzt werden, da sie als besonders sicher für vertrauliche Kommunikation gelten. Die Sicherheitslücke klafft in einem Softwarebestandteil, der für die Aufbereitung von Bildern aus dem Netz oder in E-Mails und deren Darstellung auf den Blackberry-Handys zuständig ist. Ein Angriff sei über speziell vorbereitete Bilddateien im PNG- oder TIFF-Format möglich. Dabei bräuchte der Nutzer die Bilddatei nicht einmal anklicken oder öffnen, um sich mit Schadcode zu infizieren. RIM rät seinen Kunden, die Lücke mit den bereitgestellten Patches umgehend zu schließen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×