Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2003

08:10 Uhr

Hohe Abschreibungen auf Micron Technology

Texas Instruments übertrifft Analystenprognose

Der weltgrößte Hersteller von Mobiltelefon-Chips, Texas Instruments (TI) hat im vierten Quartal mit einem Gewinn vor Sonderposten von 0,06 $ je Aktie die Analystenerwartungen übertroffen. Nachbörslich legte der TI-Aktienkurs deutlich zu.

Reuters DALLAS. Netto sei ein Verlust von 589 Millionen $ oder 0,34 $ je Aktie zu verbuchen nach einem Verlust von 116 Millionen $ ein Jahr zuvor, teilte der texanische Konzern am Mittwoch in Dallas mit. Der Umsatz bis Ende Dezember sei auf 2,15 Milliarden $ gestiegen nach 1,79 Milliarden $ im Vorjahresquartal.

Der Nettoverlust sei weitgehend durch Abschreibungen auf Aktien des Halbleiterherstellers Micron Technology begründet. Die Micron-Aktien hatte TI 1998 beim Verkauf seiner Speicherchipsparte am Micron erhalten. Dies habe nun das Ergebnis je Aktie mit 0,37 $ belastet. Ohne diesen und andere Sonderposten habe der operative Gewinn bei 100 Millionen $ oder 0,06 $ je Aktie gelegen. Auf dieser Basis hatten von Thomson First Call befragte Analysten im Schnitt mit einem Gewinn je Aktie von 0,03 $ bei einem Umsatz von 2,08 Milliarden $ gerechnet. Ein Jahr zuvor hatte TI vor Sonderposten noch einen Verlust von 0,06 $ je Aktie ausgewiesen.

Für das erste Quartal erwartet TI einen Umsatz in etwa auf Höhe des Vorquartals. In Anlagen wolle TI 2003 rund 800 Millionen $ investieren, hieß es weiter.

TI-Aktien stiegen im nachbörslichen Instinethandel mehr als 1,20 $ zum Nasdaq-Schluss auf 15,45 $.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×