Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2015

15:44 Uhr

Hohe Einnahmen aus Rundfunkbeitrag

Weniger Werbung bei ARD und ZDF?

Wohin mit dem Geld? ARD und ZDF nehmen mit dem neuen Rundfunkbeitrag deutlich mehr ein als erwartet. Einem Medienbericht zufolge steht nun ein Werbeverbot für die öffentlich-rechtlichen Sender zur Debatte.

Jeder Haushalt muss die neue Rundfunkgebühr zahlen – das beschert den öffentlich-rechtlichen Sendern deutlich höhere Einnahmen. dpa

Jeder Haushalt muss die neue Rundfunkgebühr zahlen – das beschert den öffentlich-rechtlichen Sendern deutlich höhere Einnahmen.

DüsseldorfKeine Werbung mehr bei ARD und ZDF? Die Ministerpräsidenten der Länder könnten einem Medienbericht zufolge auf einer Tagung im Juni über diese Frage entscheiden. Aus diesem Grund sei die Kostenanmeldung der Sender für die nächste Gebührenperiode auf August verschoben worden, schreibt die Bild-Zeitung am Mittwoch (kostenpflichtig).

Einige Bundesländer fordern bereits schon länger einen schrittweisen Ausstieg aus der Werbung. In Branchenkreisen gilt es wahrscheinlich, dass im Juli dieser Punkt diskutiert wird. Ob sich die Ministerpräsidenten jedoch auf konkrete Maßnahmen einige, steht in den Sternen.

Hintergrund der Diskussion sind die deutlich höheren Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag. Im Zeitraum von 2013 bis 2016 dürften die öffentlich-rechtlichen Sender rund 1,5 Milliarden Euro mehr einnehmen als zunächst veranschlagt. Die Rundfunkanstalten kassieren derzeit rund 500 Millionen Euro jährlich durch Werbung und Sponsoring.

Die Mehreinnahmen würden einerseits eine Reduzierung des Beitrags erlauben. Beschlossene Sache ist, dass die Abgabe ab April um 48 Cent auf 17,50 Euro pro Monat sinkt. Andererseits könnten die Sender von ARD und ZDF die Werbung reduzieren, wie es die privatwirtschaftlichen Konkurrenten stets fordern. Das Plus reicht allerdings nicht, um vollständig darauf zu verzichten.

Von

chk

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Markus Gerle

11.02.2015, 18:27 Uhr

Man könnte die Rundfunksteuer auch einfach noch mehr senken. Komisch, dass da keiner drauf kommt. Weniger Werbung bringt doch nur was für Leute, die auch noch ständig Fernsehen. Rundfunksteuer müssen wir aber alle zahlen.

Herr Ulrich Wahr

11.02.2015, 18:29 Uhr

Die Gebühren halbieren, keine Werbung schalten und die Manschaft der Öffentlich-Rechtlichen halbieren, nur so werden wir die Gelddruckmaschine wieder in den Griff bekommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×