Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2006

11:12 Uhr

Hollywood-Studio

MGM hält sich einen Börsengang offen

VonHans-Peter Siebenhaar

Das traditionsreiche Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) verspricht für dieses Jahr eine deutliche Gewinnsteigerung. Vor einem möglichen Börsengang muss Sloan die Bilanz aufpolieren.MGM schrieb 2004 bei einem Umsatz von 1,7 Mrd. Dollar einen Nettoverlust von 29 Mill. Dollar.

CANNES. Das traditionsreiche Hollywood-Studio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) verspricht für dieses Jahr eine deutliche Gewinnsteigerung. „Der Konzern wird wieder richtig profitabel“, sagte Vorstandschef Harry Sloan dem Handelsblatt am Rande der Fernsehmesse Mip-TV. Sloan hält sich einen Börsengang offen. „Es gibt noch keine abschließende Antwort“, sagte der Medienmanager, der vor einem halben Jahr den Chefsessel des krisengeschüttelten Film- und Fernsehkonzerns übernommen hatte. Ein Börsengang biete eine Ausstiegs- und Wachstumsperspektive zugleich. Angesichts des Einstiegs von Finanzinvestoren bei MGM im vergangenen Jahr böte sich dieser Schritt mittelfristig an. Die Finanzinvestoren Providence, Texas Pacific, Quadrangle und DLJ Merchant Banking Partner hatten nach einem Bieterkampf in einem Konsortium mit dem japanischen Unterhaltungskonzern Sony und dem US-Kabelkonzern Comcast das Studio für 4,8 Mrd. Dollar übernommen. MGM gehörte zuvor dem US-Milliardär Kirk Kerkorian.

Vor einem möglichen Börsengang muss Sloan die Bilanz aufpolieren.MGM schrieb 2004 bei einem Umsatz von 1,7 Mrd. Dollar einen Nettoverlust von 29 Mill. Dollar. Um die Kosten zu senken, strich der Vorstandschef in wenigen Monaten die Mitarbeiterzahl von 1 400 auf 400 zusammen. „Auch die gesamte Konzernspitze wurde mit einer Ausnahme ausgetauscht“, berichtete er.

Jetzt will er mit dem „James-Bond“-Studio wieder wachsen. MGM soll zusammen mit dem Medienkonzern Liberty Global von John Malone in Mittel- und Osteuropa neue Spielfilmekanäle über Kabel und Internet starten. Das gaben beiden Unternehmen bekannt. Das Joint-Venture wird nach eigenen Angaben bereits im vierten Quartal Spielfilmkanäle in Tschechien, der Slowakei und Ungarn gründen. Im Frühjahr 2007 sollen Sender in Rumänien und Slowenien hinzukommen.

Ohne Partner wird MGM in Asien expandieren. Fernsehchef Bruce Tuchmann kündigte in Cannes den Markteintritt in Indien, Philippinen, Vietnam und Kambodscha an. Allerdings fehlt dem Hollywood-Studio bisher ein Kanal im wichtigen britischen Markt. Derzeit ist der MGM-Fernsehkanal in 110 Ländern weltweit zu empfangen.

Über viele Jahre war MGM ein schlafender Löwe. Es gab nur wenige teure Filmproduktionen. Das soll sich nun ändern. „Wir wollen unser Filmgeschäft revitalisieren“, kündigt Sloan an. „Wir wollen aber mit einer Komplettfinanzierung nicht mehr ins volle Risiko gehen.“ Stattdessen nimmt MGM für die Finanzierung im risikoreichen Filmgeschäft nun Fonds und Investoren mit ins Boot. Es gebe mehr Geld für Filme, als der Markt überhaupt aufnehmen könne.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×