Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2011

10:23 Uhr

Ideenklau-Streit

Patentkrieg zwischen Apple und Samsung eskaliert

Ein Streit ist das nicht mehr. Im Patentkonflikt mit Apple fährt der Elektronikkonzern Samsung jetzt schweres Geschütz auf - und will Apple das lukrative Geschäft mit dem neuen iPhone in zwei wichtigen Märkten vermiesen.

Was ist was? Ein Galaxy Tab 10.1 von Samsung und Apples iPad im Vergleich. Reuters

Was ist was? Ein Galaxy Tab 10.1 von Samsung und Apples iPad im Vergleich.

SeoulIm Ideenklau-Streit zwischen Apple und Samsung nimmt der südkoreanische Konzern immer mehr das neue iPhone 4S ins Visier. Samsung will den Vertrieb des neuen Apple-Smartphones jetzt auch in Japan und Australien stoppen lassen. Zuvor hatte Samsung bereits entsprechende Einstweilige Verfügungen in Frankreich und Italien beantragt. „Wir gehen jetzt wieder in die Gegenoffensive“, zitierte das „Wall Street Journal“ einen Samsung-Sprecher.

Wer den Markt der Smartphones regiert

Apple

Platz 1: Mit einem Marktanteil von 18,4 Prozent führte Apple im zweiten Quartal des Jahres den Smartphone-Markt an. Insgesamt 20, 34 Millionen Smartphones lieferte der Hersteller in diesem Zeitraum an den weltweiten Handel. Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von über neun Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr konnte Apple damit sogar eine Steigerung von über 140 Prozent erzielen.

Samsung

Platz 2: Direkt hinter Apple reiht sich der südkoreanische Rivale Samsung mit einem Marktanteil von 17,8 Prozent ein. Insgesamt 19,6 Millionen Smartphones brachten die Koreaner im zweiten Quartal in den weltweiten Handel. Damit hat sich der Hersteller selbst übertroffen: Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von fast 56 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist das sogar eine 600-prozentige Steigerung.

Nokia

Platz 3: Mit einem Marktanteil von 15,1 Prozent hat es Nokia trotz der Verluste bei den Smartphones im zweiten Quartal noch unter die drei Besten geschafft. 16,7 Millionen Modelle lieferte der Hersteller aus - das sind 31 Prozent weniger als noch im ersten Quartal.

RIM

Platz 4: Ebenfalls Verluste machte RIM im zweiten Quartal des Jahres. Mit 13,2 Millionen ausgelieferten Smartphones erreichte der Hersteller einen Marktanteil von 12 Prozent, musste im Vergleich zum Quartal zuvor aber einen Rückgang von fast 11 Prozent in Kauf nehmen.

HTC

Platz 5: Der Marktanteil der HTC-Smartphones lag im zweiten Quartal bei 10,8 Prozent. Insgesamt fast 12 Millionen Modelle brachte der Hersteller in den Handel und steigerte damit sein Ergebnis aus dem Quartal zuvor um fast 25 Prozent.

Motorola

Platz 6: Motorola-Smartphones erreichten im zweiten Quartal einen Marktanteil von 4 Prozent. 4,4 Millionen Modelle brachte der Hersteller in diesem Zeitraum in den weltweiten Handel und steigerte sein Ergebnis aus dem ersten Quartal damit um mehr als sieben Prozent.

Sharp

Platz 7: Der japanische Elektronikkonzern Sharp hat mit 1,48 Millionen ausgelieferten Smartphones im zweiten Quartal einen Marktanteil von 6,8 Prozent erreicht. Im Vergleich zum ersten Quartal konnte der Konzern sein Ergebnis um 1,3 Prozent steigern.

Andere

Unter ferner liefen: Alle anderen, weniger nennenswerten Hersteller machten im zweiten Quartal mit rund 22,7 Millionen ausgelieferten Smartphones zusammengenommen einen Marktanteil von 20,6 Prozent aus. Im Vergleich zum Quartal zuvor entspricht das einer Steigerung von fast 31 Prozent. Betrachtet man den gesamten Markt, so wurden im zweiten Quartal weltweit über 1,1 Milliarden Smartphones der verschiedenen Hersteller ausgeliefert. Im Vergleich zum ersten Quartal entspricht das einer Steigerung von 7,5 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr ist es sogar eine Steigerung um rund 82 Prozent.

Samsung und Apple werfen sich gegenseitig Patentverletzungen bei Smartphones und Tablet-Computern vor und sind deswegen in mehreren Ländern vor Gericht gezogen. So beschuldigt Apple Samsung der Produktpiraterie bei der Entwicklung seiner Galaxy-Serie. Die Südkoreaner hätten für ihre Tablets und Smartphone sklavisch iPad und iPhone aus dem Hause Apple kopiert, so der Vorwurf. Der neue Kleincomputer von Samsung ist zum schärfsten Konkurrenten des Apple-Verkaufsschlagers iPad avanciert, der bisher klar den Tablet-Markt beherrscht.

Samsung hatte seinerseits bereits angekündigt, den Vertrieb des jüngsten Apple-Smartphones in Frankreich und Italien unterbinden lassen zu wollen. In Japan wollen die Südkoreaner auch den Vertrieb des vorherigen iPhone vier und des Tablet-Computers iPad zwei stoppen lassen.

Der Patent-Krieg eskaliert zu einem Zeitpunkt, der trotz des Todes von Apple-Gründer Steve Jobs für den Computerhersteller eigentlich ein Grund zum Feiern wäre. Als Tribut an Jobs feierten zahlreiche Anhänger das neue iPhone.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zephyroz

17.10.2011, 11:45 Uhr

Samsung muss sich schon die Frage gefallen lassen, warum man sich dort so nah an Apple anlehnt ? Haben die keine eigenen Ideen ? Auf der anderen Seite besteht der Verdacht, daß Apple Patente und Schutzrechte recht großzügig formuliert hat. Es zeigt sich, daß die ganze Patenteritis nicht zum Nutzen des Fortschritts und erst recht nicht zum Nutzen des Käufers ist.

Smokie2011

17.10.2011, 11:52 Uhr

Wer kauft diesen ganzen Elektromüll eigentlich? Und warum wird man dadurch glücklicher/erfolgreicher/"besser"?

highlander

17.10.2011, 12:01 Uhr

Glücklicher - Nein, Erfolgreicher - Kaum, Besser - Nein, aber cooler und bequemer. Die Scheibenwischer sind vor allem Lifestyle und wenn sich die Leute das Geld aus der Tasche ziehen lassen, warum den nicht. Blöd sind ja diejenigen, die das kaufen und nie die es verkaufen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×