Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

04:04 Uhr

Illegale Preisabsprachen

Dannfoss zahlt 3 Millionen Dollar Strafe in den USA

Der deutsche Kälte- und Wärmeanlagenspezialist Danfoss muss sich vor dem US-Justizministerium verantworten. Der Vorwurf: Internationalen Preisabsprache. Das Unternehmen äußert sich zur Entscheidung des Ministeriums.

Nach den Elektrogeräteherstellern Whirlpool und Panasonic muss sich Danfoss wegen Preisabsprachen verantworten dapd

Nach den Elektrogeräteherstellern Whirlpool und Panasonic muss sich Danfoss wegen Preisabsprachen verantworten

Detroit Der deutsche Kälte- und Wärmeanlagenspezialist Danfoss Flensburg hat sich in den USA bereit erklärt, sich der internationalen Preisabsprache für in Kühlschränken und Kühltruhen verwendete Kompressoraggregate schuldig zu bekennen. Das Unternehmen habe außerdem der Zahlung einer Strafe von drei Millionen Dollar
(2,27 Millionen Euro) zugestimmt, teilte das US-Justizministerium am Dienstag mit.

Die Absprachen sollen im Zeitraum zwischen 2004 und 2007 getroffen worden sein. Das Unternehmen habe außerdem Kooperation bei den weiteren Ermittlungen zugesagt, hieß es.
Im vergangenen Jahr bekannten sich bereits ein Ableger des Elektrogeräteherstellers Whirlpool und Panasonic desselben Vergehens schuldig und stimmten einer Strafzahlung von insgesamt 140 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) zu.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×