Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

14:00 Uhr

In eigener Sache

VHB Ventures investiert weiter in Wikifolio

Die soziale Handelsplattform Wikifolio hatte eine Finanzierungsrunde abgeschlossen. Insgesamt sechs Millionen Euro fließen dem jungen Unternehmen zu – ein Investor: die Verlagsgruppe Handelsblatt.

DüsseldorfWikifolio, eine im August 2012 in Deutschland gestartete soziale Investment-Plattform, holt sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung rund sechs Millionen Euro. In der von SpeedInvest strukturierten Finanzierungsrunde haben neben den bestehenden Gesellschaftern VHB Ventures (Verlagsgruppe Handelsblatt), Lang & Schwarz, Michael Grabner Media und Michael Altrichter und SpeedInvest auch eine Gruppe von privaten Investorenim Umfeld des österreichischen Seedfonds, darunter Jörg Flöck, vormals im Executive Committee von Thomson Reuters Markets (NY), teilgenommen.

Wikifolio.com erreichte im ersten Quartal dieses Jahres den operativen Break Even. Im nächsten Schritt wird das Social Trading-Startup nun in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der Markteintritt in neue Märkte ist noch in diesem Jahr geplant. „Alle Zeichen bei wikifolio.com stehen auf Wachstum. Mit dem frischen Kapital werden wir in den Ausbau unseres ausgezeichneten Teams investieren und die Expansion in neue Märkte forcieren. Unser Ziel ist es, nicht nur in Deutschlandund Österreich, sondern weltweit die führende Alternative für Anleger und Trader im Social-Trading-Segment zu werden“, sagt Andreas Kern, Geschäftsführer und Gründer von wikifolio.com.

„Mit wikifolio haben wir es geschafft, eine echte Alternative für Kapitalmarktinvestitionen zu etablieren. Das Team leistet hervorragende Arbeit und bedient eine signifikante Nachfrage bei Privatanlegern“, sagt Fabian von Trotha, Geschäftsführer von VHB Ventures.

„wikifolio.com ist das Vorzeige-Startup unseres Portfolios. Das Unternehmen ist bereits Break Even und hat durch die über die Börse Stuttgart handelbaren wikifolio-Zertifikate ein tolles Alleinstellungsmerkmal am Markt. Das Wachstum von wikifolio.com ist hervorragend, Anleger und Trader reflektieren ausgezeichnet auf diese neue, alternative Form der Geldanlage“, sagt Oliver Holle, Geschäftsführer von SpeedInvest.„Ich freue mich, dass es uns erfolgreich gelungen ist, diese Finanzierungsrunde für wikifolio.com zu gestalten.“

Wikifolio.com ist im Sommer 2012 in Deutschland online gegangen. Anleger in Deutschland und Österreich haben insgesamt bisher über 190 Millionen Euro in wikifolio-Zertifikate investiert – davon alleine 30 Millionen im Januar 2014, ein Plus von über 400 Prozent zum Vergleichszeitraum 2013. Während der Markt für strukturierte Anlageprodukte 2013 um rund sieben Prozent in Deutschland zurückging, hat sich das ausstehende Volumen in wikifolio-Zertifikaten im gleichen Zeitraum verzehnfacht.
Anleger können von der Erfahrung erfolgreicher Trader profitieren,die auf wikifolio.com ihre Handelsstrategien in einem fiktiven Musterdepot, dem „wikifolio“, veröffentlichen. Nach der Veröffentlichung muss ein wikifolio „Stimmen“ der Community sammeln und eine redaktionelle Prüfung durchlaufen. Hat es diese Hürden genommen, wird auf seine Wertentwicklung ein Index berechnet. Dieser dient als Basis für ein wikifolio-Endlos-Indexzertifikat. Wikifolio-Endlos-Indexzertifikate werden mit eigener Wertpapierkennnummer beziehungsweise ISIN durch die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft emittiert und sind bei allen Banken über die Börse Stuttgart und über den Handelsplatz von Lang & Schwarz handelbar.

Hat ein Anleger in ein wikifolio-Endlos-Indexzertifikat investiert, partizipiert er an der Entwicklung des jeweiligen wikifolios und folgt somit automatisch den Trades, welche die Trader in ihren wikifolios durchführen. Ein wikifolio kann seine Handelsidee in Aktien, Exchange Traded Funds (ETFs), Fonds und strukturierten Produkten von HSBC Trinkaus sowie Lang & Schwarz umsetzen. Insgesamt steht aktuell ein Anlageuniversum von über 40.000 Produkten zur Verfügung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×