Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2015

15:44 Uhr

Innovation und Entwicklung

Cisco investiert zehn Milliarden Dollar in China

Fast neun Milliarden Euro will der US-Netzwerkausrüster Cisco „in den nächsten Jahren“ in China investieren. Das Unternehmen verspricht sich mehr Innovation – und will dem Riesenreich so bei der Globalisierung helfen.

Der im kalifornischen San José beheimatete Netzwerkausrüster Cisco will sich stärker in China engagieren. ap

Hilfe für die größte Volkswirtschaft der Welt

Der im kalifornischen San José beheimatete Netzwerkausrüster Cisco will sich stärker in China engagieren.

PekingDer US-Netzwerkausrüster Cisco will in den kommenden Jahren mehr als zehn Milliarden Dollar (8,9 Milliarden Euro) in China investieren. Cisco habe mit der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission eine Absichtserklärung unterzeichnet, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit Verweis auf die einflussreiche chinesische Behörde für wirtschaftliche Planung mit. Mit den Investitionen sollten „Innovation, Forschung und Entwicklung sowie die Schaffung von Arbeitsplätzen“ gefördert werden.

Das Geld solle „in den nächsten Jahren“ investiert werden, teilte der US-Konzern mit, der unter anderem Router und Server herstellt. Konkrete Projekte wurden nicht genannt. Allerdings unterzeichnete Cisco nach eigenen Angaben auch eine Absichtserklärung mit einem Fachhochschulverband, um die Ausbildung in der Informations- und Kommunikationstechnologie voranzutreiben. Cisco erklärte, China bei „Innovation und Globalisierung“ helfen zu wollen.

Hackerangriff auf den Bundestag: Auf der Suche nach dem sicheren IT-Backup

Hackerangriff auf den Bundestag

Auf der Suche nach dem sicheren IT-Backup

Nach dem Hackerangriff steht die IT-Abteilung des Bundestages in der Kritik. Nun bietet sich die Deutsche Telekom für neue Aufträge an. Beim Bund ist sie dick im Geschäft. Doch ist sie das gesuchte sichere Rückgrat?

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Im Jahr 2014 betrug das Wirtschaftswachstum 7,4 Prozent, dies war die geringste Zunahme seit 24 Jahren. Im ersten Quartal dieses Jahres schwächte sich das Wachstum weiter ab. Das Bruttoinlandsprodukt legte zwischen Januar und März um 7,0 Prozent zu. Das war das schlechteste Quartalsergebnis in sechs Jahren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×