Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2016

11:19 Uhr

Insider Insights

Gründer sind die neuen Rockstars

VonChristian Miele

Gründer gewinnen in der Öffentlichkeit massiv an Anerkennung. Ihr finanzieller Erfolg bringt in vielen Fällen auch Einfluss und Macht mit sich – zu Recht, meint Internet-Investor Christian Miele.

Der Facebook-Gründer ist eine Stil-Ikone wie Madonna und David Beckham geworden. dpa

Mark Zuckerberg

Der Facebook-Gründer ist eine Stil-Ikone wie Madonna und David Beckham geworden.

Mit Anfang 20 habe ich zum ersten Mal ein Start-up mit aufgebaut. Ich erinnere mich noch gut daran: Kaum jemand aus meinem Umfeld wusste, was ein Start-up ist. Die langen Arbeitszeiten, die schlechte Bezahlung und das hohe Risiko verstand niemand. Außerdem hieß es, diese Firmen seien nicht nachhaltig. Geld verbrennen sei ohnehin kein Kavaliersdelikt und Verluste zu machen anstatt Profite zu verbuchen, das verstehe auch kein Mensch.

Natürlich waren das gute Gründe, um Start-ups gegenüber skeptisch zu sein. Heute hat sich das Blatt gewendet. Ich beobachte, wie Gründer massiv an Anerkennung gewinnen – mit Recht, wie ich finde. Ich gehe sogar noch weiter: Gründer sind die Hoffnungsträger unserer Zeit. Sie sind Vorbilder für junge Menschen, sie sind Leitbilder für die Gesellschaft und schultern den Fortschritt für die Wirtschaft und die Politik. Werden Gründer die neuen Rockstars? Ich sehe starke Argumente dafür, dass die Anerkennung in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird.

Viele der damals belächelten, schlecht bezahlten Gründer sind heute vermögend. Sie haben sich der Kritik ihres Umfeldes widersetzt, an ihre Idee geglaubt und hart dafür gearbeitet. Diese Beharrlichkeit für viele von ihnen bezahlt gemacht, nachdem sie ihre Firmen verkauft haben. Schaut man in die Forbes-Listen, so mischen sich unter die Topplatzierungen immer mehr Vertreter dieser Gründergeneration. Auch in Deutschland zeichnet sich diese Entwicklung ab. Viele Unternehmer katapultieren sich auf einen Schlag in unvorstellbare Vermögensdimensionen. Die Möglichkeit, in einem kurzen Zeitraum zu immensem Reichtum zu kommen, fasziniert viele Menschen.

Christian Miele ist Investor beim globalen Venture Capital Fond e.ventures und Vorstandsmitglied beim Bundesverband Deutsche Startups.

Der Autor

Christian Miele ist Investor beim globalen Venture Capital Fond e.ventures und Vorstandsmitglied beim Bundesverband Deutsche Startups.

Finanzieller Erfolg bringt oftmals auch Einfluss und Macht mit sich, und die „Blitzreichen“ stehen auf einmal hinter den Rednerpulten und vor den Entscheidern. Wie könnte es auch anders sein? Immerhin vermittelt der Erfolg des eigenen Unternehmens, dass der Gründer die richtige Idee zur richtigen Zeit erfolgreich umgesetzt hat. Er weiß, was er tut. Er weiß, wo es langgeht. Er lässt sich nicht blenden.

Nicht zuletzt deshalb lassen sich Ministerien und Politiker auch hierzulande von erfolgreichen Start-up-Unternehmern in Wirtschaftsfragen beraten und hören sich Änderungswünsche auch bei der Gesetzgebung an. Die Einflussnahme der Gründer auf das Deutschland der Zukunft ist somit signifikant und entscheidend für die nachfolgenden (Gründer-) Generationen.

Der wohl aber wichtigste Faktor, der die Gründer zu Rockstars machen wird, ist ein selbstbestimmtes und interessantes Leben. Ein Gründer lässt sich nicht diktieren, was er zu tun hat. Er trifft seine eigenen Entscheidungen, nimmt sein Leben in die Hand und übernimmt Verantwortung für andere. Er entwickelt, im besten Falle, ein Produkt das die Welt zu einem besseren Ort macht.

An der Oberfläche äußert sich das schon durch den Stilbruch der Kleidung, in der Tiefe ist es die Einstellung zum Leben und der Umgang mit Konventionen. Und hier schließt sich der Kreis. Nicht zuletzt aufgrund einer besonderen Einstellung zum Leben werden neue und andere Wege gegangen, nicht selten münden eben diese in den großen Erfolgen.

Geld, Einfluss und ein selbstbestimmtes Leben – viele Menschen träumen davon, der Gründer erarbeitet es sich. Sie werden zu Vor- und Leitbildern ganzer Generationen. Damals bei den Babyboomern waren es die Beatles, heute bei den Millennials sind es die Facebooks. Spätestens an der „Mark for H&M“ Kampagne, einer vermeintlichen Kollektion des Facebook-Gründers für die schwedische Handelskette, bemerkt man die Tragweite. Auch wenn es nur ein Aprilscherz war – die Meldung schleudert den Tech-Nerd in die gleiche Liga wie Madonna und David Beckham, die in Wirklichkeit bereits für den schwedischen Modegiganten hergehalten haben. Jede Generation hat eben ihre ganz eigenen Stars.

Christian Miele ist Investor beim globalen Venture Capital Fond e.ventures und Vorstandsmitglied des Bundesverbands Deutsche Startups. Miele symbolisiert den Dreh- und Angelpunkt zwischen der Old Economy und New Economy – dabei fühlt er sich Traditionen verbunden und Innovationen gegenüber verpflichtet. Alle zwei Wochen schreibt Miele die Kolumne „Insider Insights” aus dem Herzen der Gründerszene für Deutschlands führende Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt.

Treten Sie mit Christian Miele auf Twitter in Kontakt:

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×