Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2012

17:35 Uhr

Insolvenzverwalter

Infineon soll Milliarden an Qimonda zahlen

Der Insolvenzverwalter der Speicherchipfirma Qimonda fordert vom ehemaligen Mutterkonzern Infineon 1,71 Milliarden Euro. Dagegen will sich Infineon „energisch zur Wehr setzen“, hieß es.

Qimonda fordert vom ehemaligen Mutterkonzern Infineon eine Milliardensumme. ap

Qimonda fordert vom ehemaligen Mutterkonzern Infineon eine Milliardensumme.

MünchenDer Insolvenzverwalter der zusammengebrochenen Speicherchipfirma Qimonda verlangt vom einstigen Mutterkonzern Infineon Milliardensummen. Michael Jaffé habe seine Forderung erstmals mit 1,71 Milliarden Euro beziffert, teilte der Halbleiterkonzern am Dienstag mit.

Der Insolvenzverwalter wirft Infineon schon seit längerem grobe Schnitzer bei der Ausgliederung des Speichergeschäfts vor. Der Wert des verlustreichen Geschäftsfelds habe zur Abtrennung 2006 nicht 600 Millionen Euro betragen, sondern sei sogar negativ gewesen, habe Jaffé nun vor Gericht geltend gemacht.

Infineon habe die Forderung nun nochmals mit seinen Wirtschaftsprüfern unter die Lupe genommen. Das Unternehmen werde sich „gegen die geltend gemachten Ansprüche weiterhin energisch zur Wehr setzen“, hieß es.

In Insolvenzverfahren sind hohe Forderungssummen nichts Ungewöhnliches, in der Regel wird der Zwist nach längerem Tauziehen mit einem Vergleich beigelegt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×