Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2015

10:49 Uhr

Instagram

Nordkoreaner könn(t)en wieder Selfies posten

Das Bildnetzwerk Instagram läuft in Nordkorea wieder ohne Störungen. Etwa eine Woche war der Dienst blockiert. Große politische Bedeutung hat Instagram nicht: Die meisten Nordkoreaner haben keinen Internetzugang.

Fotos auf Instagram zu veröffentlichen, dürfte das Hobby von den wenigsten Nordkoreanern sein. Die meisten von ihnen können nicht ins Internet gehen. dapd

Instagram

Fotos auf Instagram zu veröffentlichen, dürfte das Hobby von den wenigsten Nordkoreanern sein. Die meisten von ihnen können nicht ins Internet gehen.

PjöngjangDie Bild- und Video-Applikation Instagram ist in Nordkorea seit Donnerstagmorgen wieder normal zu erreichen. Die Warnung, die zuvor etwa eine Woche lang auf Mobiltelefonen erschien, wurde bereits seit Mittwochabend nicht mehr eingeblendet.

Zuvor war Instagram in Nordkorea über Mobiltelefone zwar noch zu erreichen, doch für viele Nutzer, die versuchten, Fotos zu posten, wurde der Zugang unterbrochen. Stattdessen erschien die Warnung, Instagram stehe wegen schädlicher Inhalte auf einer Schwarzen Liste. Die gleiche Warnung erschien, wenn man auf seinem Laptop oder Bürocomputer Internetseiten aufrief, die auf Instagram verlinken. Eine offizielle Erklärung seitens der Behörden gab es nicht. Auch Instagram äußerte sich nicht zu der Störung.

Instagram: Mit Bloggen Geld verdienen

Instagram

Mit Bloggen Geld verdienen

In Los Angeles posieren und davon ein Foto bei Instagram posten: Bloggerinnen wie Luisa Lión verdienen Geld, indem sie unter Fotos auf Shops verlinken. Wie solche Selbstinszenierung Erfolg bringt – oder eben nicht.

Für Bürger des kommunistischen Landes hatte die Blockade keine Bedeutung, weil praktisch keiner von ihnen einen freien Internetzugang hat. Ausländer können dagegen seit 2013 via Mobiltelefon auf das Internet zugreifen, wenn sie sich eine SIM-Karte des lokalen Netzbetreibers Koryolink kaufen.

Sie können dann Texte, Fotos und Videos in Dienste wie Instagram, Twitter und Facebook einstellen und Eindrücke aus dem abgeschotteten Nordkorea verbreiten. So gelangten Bilder vom Brand des Luxushotels Koryo vor zwei Wochen ins Ausland, über den nordkoreanische Staatsmedien nicht berichteten.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×