Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.12.2011

06:41 Uhr

Internet-Händler

Alibaba bereitet Angebot für Yahoo vor

Mit Alibaba gibt es nun auch in China einen Kandidaten, der den schwächelnden US-Konzern übernehmen will. Der Internet-Händler intensivieren zumindest seine Vorbereitungen. Und macht Microsoft damit unter Umständen Konkurrenz.

Abmontiert: Ein Yahoo-Schriftzug in Kalifornien wird nicht mehr gebraucht. AFP

Abmontiert: Ein Yahoo-Schriftzug in Kalifornien wird nicht mehr gebraucht.

New YorkDer chinesische Internet-Händler Alibaba bereitet offenbar ein Gebot für Yahoo vor. Das Unternehmen hat in den USA Lobbyisten angeheuert, die es bei dem Vorhaben unterstützen könnten. Alibaba habe sich an die Kanzlei Duberstein gewandt für den Fall, dass es gemeinsam mit Privatinvestoren eine Übernahme des angeschlagenen Internetkonzerns angehen wolle, sagten Vertreter, die mit der Lage vertraut sind.

Demnach könnten die Investoren das US-Geschäft von Yahoo übernehmen, während Alibaba und die japanische Softbank die asiatischen Teile erhalten sollen. Ein gemeinsames Angebot einer solchen Gruppe wurde von Branchenexperten auf grob 17 Milliarden Dollar geschätzt.

Duberstein selbst veröffentlichte Unterlagen, in denen neben Alibaba auch die Softbank als Kunden genannt ist. Die Japaner halten 30 Prozent an Alibaba und sind Partner bei Yahoo Japan. Yahoo wiederum gehören 40 Prozent von Alibaba.

Die Unternehmen versuchen derzeit, ihre komplizierten Überkreuz-Beteiligungen in Asien aufzulösen. Vor allem Alibaba hat Interesse daran, sich dem Zugriff von Yahoo zu entziehen. Der US-Konzern kämpft mit wachsender Konkurrenz von Google und Facebook.

Microsoft und Yahoo: „Microhoo“ steht wieder vor der Tür

Microsoft und Yahoo

„Microhoo“ steht wieder vor der Tür

Der Computerriese hat bereits einmal vergeblich versucht, Yahoo zu übernehmen.

Da China das Internet kontrolliert und zensiert, dürfte Alibaba auf massiven Widerstand stoßen bei dem Versuch, ein US-Portal zu übernehmen. Lobby-Unternehmen müssen in den USA ihre Geschäftsverbindungen ab einem gewissen Umfang offenlegen. Duberstein war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×