Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2015

07:57 Uhr

Internet

Im Shitstorm der Gefühle

VonJulia Wadhawan

Ein Shitstorm bei Facebook oder Twitter kann am Image eines Unternehmens kratzen. Wirtschaftlich schaden die Hasstiraden dagegen selten. Statt sich zu ärgern, sollten Unternehmen eines tun: Chronische Nörgler ignorieren.

Wie ernst müssen Unternehmen die Empörung in sozialen Netzwerken nehmen?

Wenn der Shitstorm tobt

Wie ernst müssen Unternehmen die Empörung in sozialen Netzwerken nehmen?

DüsseldorfEs war an einem Donnerstag Ende August, als sich über Lidl ein Sturm der Empörung zusammenbraute. Eine Facebook-Nutzerin postete fremdenfeindliche Hasstiraden. In ihrem virtuellen Profil nannte sie ihren Arbeitgeber: Lidl. Als eine Bloggerin diesen Namen las, stellte sie den Konzern via Twitter zur Rede. Obwohl sich Lidl prompt von den Hetzparolen der Mitarbeiterin distanzierte, war die Netzgemeinde schon längst in Aufruhr.

Internet-Nutzer erzürnten sich über die Supermarktkette, #lidlboykott war an diesem Tag der meist verwendeten Hashtag auf Twitter. „Traurig, dass ihr rechtsradikale Mitarbeiter toleriert. Was sagen Mitarbeiter mit ausländischen Wurzeln eigentlich dazu? Lidl toleriert Volksverhetzung aufs übelste. Bei euch wird nichts mehr gekauft! #lidlboykott“, monierte ein Nutzer. Was erst später bekannt wurde: Die vermeintliche Lidl-Angestellte war gar keine. Doch da hatte die Supermarktkette ihren schlechten Ruf im Netz schon weg. Solche Fälle von Netzstürmen kommen in sozialen Netzwerken immer häufiger vor – zur Zielscheibe im Getöse der digitalen Öffentlichkeit kann jedes Unternehmen werden.

Volkswagen im Lovestorm: „Ich möchte kein anderes Auto fahren als meinen VW-Golf“

Volkswagen im Lovestorm

„Ich möchte kein anderes Auto fahren als meinen VW-Golf“

Der Shitstorm ebbt ab: In Sozialen Netzwerken finden sich immer mehr Liebesbekundungen an Volkswagen.

Erst als Hyperkorrektiv gefeiert, sorgen Facebook, Twitter und Co. mittlerweile für Diskussionen über Trolle, Cyber-Mobbing und Hetze. Das Netz hat Menschen eine Plattform gegeben, um sich ihrer aufgestauten Wut zu entladen. Der Begriff „Shitstorm“ werde dadurch ausgehöhlt, schreibt Blogger Sascha Lobo. Aufgrund des inflationären Gebrauchs habe das Mittel an Glaubwürdigkeit verloren. Die Frage ist: Wie ernst müssen Unternehmen Netzstürme nehmen?

Denn der große Wind, er zieht meistens so schnell vorbei, wie er gekommen ist. Wissenschaftler der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in Köln haben die Empörungswellen im Netz über mehrere Jahre erforscht. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Unternehmen weder messbare Umsatz- oder Gewinneinbußen noch Glaubwürdigkeitsverluste haben, wenn über sie ein Shitstorm hinwegfegt.

Amazon ist ein Beispiel dafür. Eine Fernsehdokumentation über katastrophale Arbeitsbedingungen stürzte den Versand-Giganten in eine Imagekrise. Die Marktforscher von YouGov haben herausgefunden, dass Amazon damals innerhalb eines halben Monats rund die Hälfte seiner Imagepunkte eingebüßt hatte.

Anders als Daten sind Konsumenten vergesslich: Mittlerweile rangiert Amazon wieder auf Platz drei der beliebtesten Einzelhändler in Deutschland. Denn das, was für den Konsumenten bequem ist, kann er nicht boykottieren. Das wissen auch immer mehr Firmen. Einer Umfrage des Hightech-Verbands Bitkom zufolge, vertreten mehr als die Hälfte der Befragten die Ansicht, dass ein Shitstorm auf Facebook keine ernste Gefahr für ihre Reputation ist.

Wahr ist aber auch: Die Kommunikationschefs haben in den vergangenen Jahren nachgesteuert. Drei Viertel der Unternehmen sind in sozialen Medien vertreten. So ist der „Social Media Manager“ längst ein anerkannter Beruf – sogar die Bundeskanzlerin beschäftigt einige.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×