Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2012

18:18 Uhr

Internetfähige Fernseher

Hersteller gründen Allianz für „Smart TV“

Internetfähige TV-Geräte gelten als die Zukunft des Fernsehens. Doch der Markt ist schwierig. Mit ihrer Kooperation wollen Hersteller wie LG und Philips die Infrastruktur verbessern und bessere Anwendungen entwickeln.

Ein Smart TV der Firma LG. Bisher arbeiten fast alle Hersteller mit unterschiedlichen Plattformen und Technologien. Reuters

Ein Smart TV der Firma LG. Bisher arbeiten fast alle Hersteller mit unterschiedlichen Plattformen und Technologien.

RatingDie führenden Hersteller von internetfähigen Fernsehern haben bislang auf jeweils eigene Entwicklungen gesetzt. Das soll sich nun ändern. Künftig wollen die führenden Elektronikhersteller bei ihren „Smart TVs“ enger zusammenarbeiten und dafür eine bessere Infrastruktur schaffen. Die Hersteller LG Electronics und die zu Philips gehörende TP Vision haben dafür am Donnerstag die Gründung der Smart TV Alliance bekanntgegeben. Weitere Hersteller aus Japan würden sich derzeit für einen Beitritt vorbereiten, hieß es.

„Bis heute war der Smart-TV-Sektor ein sehr schwieriger Markt für TV-Hersteller und Anwendungsentwickler, da die Fernsehgeräte der verschiedenen Marken mit unterschiedlichen Plattformen und Technologien arbeiten“, sagte Bong-Seok Kwon von LG Electronics und Präsident der neuen Smart TV Alliance.

Statt jeweils nur das eigene Angebot zu pflegen, können die Unternehmen nun mehr und bessere TV-Anwendungen entwickeln - und damit Geld und Zeit sparen. On-demand-Angebote wie Maxdome oder Videoload, Musikdienste oder Spiele sollen somit künftig auf allen Plattformen laufen können. „Jetzt können wir ein Angebot bereitstellen, das für jedermann interessant und attraktiv ist“, sagte Alain Perrot von TP Vision.

Neue Partner können sich über ein Konsortium an der Arbeit der Allianz beteiligen und an der Ausarbeitung von technischen Spezifikationen mitwirken. Die Smart TV Alliance will die Entwicklung mit einem ersten Werkzeug-Paket (SDK, Software Development Kit) für Entwickler anschieben, das vorwiegend aus offenen Webtechnologien für plattformunabhängige Programmierung besteht. Das SDK kann kostenlos heruntergeladen werden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Argwohn

22.06.2012, 11:32 Uhr

Wer braucht so etwas überhaupt, wo es doch HbbTV gibt !?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×